Desirée
Ansprechpartnerin
Desirée Rudolf
Projektreferentin „Kolping-Netzwerk für Geflüchtete“
Kolpingwerk Deutschland gGmbH

Judith
Ansprechpartnerin
Judith Valceschini
Projektreferentin „Kolping-Netzwerk für Geflüchtete“
Kolpingwerk Deutschland gGmbH



Kolping Netzwerk für Geflüchtete

„Kolping integriert“ – seit 2016 initiiert unter dieser Überschrift das Kolpingwerk Deutschland zusammen mit dem Verband der Kolpinghäuser (VKH) sowie dem Verband der Kolping-Bildungsunternehmen (KBU) bundesweite Angebote für die Arbeit mit Geflüchteten. Das Netzwerk für Geflüchtete wurde Anfang 2016 mit dem Ziel gegründet geflüchtete Menschen – u.a. unbegleitete Minderjährige in den vier Säulen wohnen, begleiten, bilden und zusammenleben – zu unterstützen. Auch weiterhin sehen wir in der Unterstützung und Begleitung von neu ankommenden Geflüchteten eine wichtige und gesamtgesellschaftliche Aufgabe.

Das Kolping-Netzwerk hat aktuell seine Ziele bedarfsgerecht erweitert, um gesellschaftliche Teilhabe für alle zu fördern. Gesellschaftliche Teilhabe bedeutet die Möglichkeit, aber auch die Verantwortung gemeinsam eine Gesellschaft in verschiedenen+ Bereichen mitzugestalten. Im Mittelpunkt unserer Arbeit steht die Bewusstseinsbildung und Sensibilisierung für eine offene, vielfältige Gesellschaft und ein gemeinschaftliches Miteinander. Im Rahmen einer Förderung aus dem Asyl-, Migrations- und Integrationsfond der Europäischen Union ist zudem die „Kolping Roadshow“ entstanden, mit der seit 2016 deutschlandweit sensibilisiert und ein Bewusstsein für die Belange von geflüchteten Menschen geschaffen wird. 

Zu unserem Selbstverständnis gehört der Grundsatz „global denken und lokal handeln“. Vor Ort in den sozialen Strukturen eingebunden und gleichzeitig bundesweit vernetzt – das bietet vielfältige Chancen. Die bundesweit über 2.300 Kolpingsfamilien vor Ort, die über 220 Kolpinghäuser und die mehr als 225 regionalen Kolping-Bildungseinrichtungen bieten vielfältige Möglichkeiten, um Geflüchtete zu unterstützen und gesellschaftliche Teilhabe zu fördern.

Zielsetzung ist: Vorhandene bundesweite Strukturen nutzen, um neue Aufgaben und Herausforderungen gemeinsam erfolgreich zu meistern. Besonders durch die Arbeit der engagierten ehrenamtlichen Mitglieder in den Kolpingsfamilien vor Ort kann die Unterstützung individuell und konkret umgesetzt sowie Austausch und Engagement gefördert werden. In Kooperation mit anderen Verbänden und Organisationen, Ämtern und Behörden hat Kolping ein professionelles Netzwerk zur Unterstützung für und mit Geflüchtete geschaffen.