Mein Schuh tut gut!

Die Schuhaktion 2016 war ein voller Erfolg: Die Kolpingsfamilien, die sich beteiligt hatten, waren von der Spendenbereitschaft ihrer Mitglieder und darüber hinaus stellenweise nicht nur überrascht, sondern sie gerieten oftmals an Kapazitätsgrenzen in Bezug auf die Lagerung der gespendeten Schuhe.

„KOLPING hat mal wieder positiv von sich reden gemacht“ war eine häufige Rückmeldung. Der Erlös von 73.596,98 Euro hat uns förmlich „aus den Schuhen gehauen“, und Generalpräses Msgr. Ottmar Dillenburg war hellauf begeistert angesichts dieses überragenden Spendenergebnisses für die Internationale Adolph-Kolping-Stiftung.

Jetzt wollen wir wieder gemeinsam mit allen Kolpingsfamilien im Kolpingwerk Deutschland die Arme hochkrempeln und versuchen, dieses Ergebnis vielleicht erneut zu erreichen. Dazu gibt es im Bereich Arbeitsmaterial folgende Unterlagen:

  • ein DIN A 3 Plakat, das Ihr in Euren oder den Schaukasten der Gemeinde hängenk önnt, damit möglichst viele Menschen von der Schuhaktion erfahren. Auf dem Plakat solltet Ihr bitte den Abgabeort und den Abgabetermin benennen.
  • weitere „Informationen zur Vorbereitung“ in Form eines DIN-A4-Comic-Flyers: anschauliche Zusammenfassung aller notwendigen Informationen

Bitte besorgt Euch vorher große Kartons z. B. in Supermärkten oder Einrichtungshäusern. Das Paket sollte mindestens 10 Kilogramm (ca. 20 Paar Schuhe) und max. 31 Kilogramm schwer sein. Wenn sehr viele Pakete zusammenkommen, ist es möglich, eine Palette zu beladen und abholen zu lassen. Diese muss natürlich fachgerecht gesichert und ebenerdig abzuholen sein. Wenn das für Euch in Betracht kommt, meldet Euch bitte: otto.jacobs[at]kolping.de.

Die Schuhaktion 2017 läuft von jetzt an bis Ende Januar 2018. Später eingehende Sendungen gehen nicht verloren, sondern werden der nächsten Aktion zugerechnet und kommen damit dem gewünschten Zweck zu Gute. Allerdings kommen nur Schuhe in die Sammlung, die mit den zur Verfügung gestellten DHL-Paketmarken eingesendet werden. Nun noch einige ergänzende Informationen, die wir aufgrund der Erfahrungen und Rückmeldungen aus dem letzten Jahr gerne an alle weitergeben wollen:

  • Gebrauchte und gut erhaltene Schuhe sind eine Ware, die weltweit gehandelt wird. Dafür bedienen wir uns der Kolping Recycling GmbH. Sie ist der kompetente Ansprechpartner für alle gemeinnützigen Sammelorganisationen und sonstige Einrichtungen im Bereich Kleider- und Schuhsammlungen und nimmt damit im deutschen Markt eine Alleinstellung ein. Alle Schuhe werden in dem Sortierwerk nach Qualität und Nutzungsmöglichkeiten überwiegend nach Afrika, Nahost oder Osteuropa vermarktet.
  • Vielfach wird in den Medien oder der Politik argumentiert, dass das Sammeln und Versenden von gebrauchten Schuhen die dort ansässige regionale Schuhindustrie belaste. Wir und insbesondere die Kolping Recycling GmbH haben uns mit dieser Frage häufig auseinandergesetzt. Nach allen Gesprächen, die wir zu diesem Thema mit den entsprechenden Experten geführt haben, können wir diese Frage eindeutig verneinen. 30 Prozent der Menschen in Afrika leben vom Handel mit dem Gebrauchten, sie verlieren ihre Beschäftigung, wenn sie auf die gut erhaltene Gebrauchtware verzichten müssten.
  • Muss diese Aktion bei der unteren Umweltbehörde angezeigt werden? Dazu aus der Einleitung des Kreislaufwirtschaftsgesetzes: „Es liegt (bei dieser Schuhaktion, a.d.R.) keine Abfalleigenschaft vor, wenn die eigentliche Zweckbestimmung erhalten bleibt und im Gegensatz zur herkömmlichen Gebrauchtkleidersammlung der Besitzer der Schuhe diese nicht in einen Abfallbehälter wirft oder diese auf seinem Grundstück aufschichtet mit dem Ziel, sie durch den öffentlich-rechtlichen Entsorger oder durch private Dritte entsorgen zu lassen oder sich ihrer zu entledigen.“ Daher ist keine Anzeige bei einer zuständigen Behörde notwendig.

Noch eine herzliche Bitte: Entnehmt bitte die Schuhe nicht den traditionellen Gebrauchtkleidersammlungen im Herbst. Ihr macht damit das Sammelgut für die Verwerter weitgehend wertlos und werdet hohe Abschläge bei der Vergütung erhalten. Wir sind uns sicher, dass alle Schuhschränke auch Anfang Dezember noch genügend Schuhe enthalten, die dieser Aktion zur Verfügung gestellt werden können. Wir bitten Euch abschließend, diese Schuhaktion im Rahmen Eurer Möglichkeiten zu unterstützen, damit wir als Kolpingwerk Deutschland mit Eurer Hilfe einen großen Beitrag an die Internationale Adolph-Kolping-Stiftung zum Erhalt und dem Ausbau des Werkes in der ganzen Welt nachhaltig leisten können.