Bundesweites Zukunftsforum 30. März 2019

Nach den Regionalforen im April 2018 richtet sich die Aufmerksamkeit auf das bundesweite Zukunftsforum am 30. März 2019 von 11 bis 16 Uhr in Fulda. Dort werden zentrale Themenfelder unserer Verbandsarbeit zur Diskussion stehen. Teilnehmen können alle interessierten Kolpingmitglieder.

Es soll eine weitere Meinungsbildung herbeigeführt werden, auf deren Grundlage die Bundesversammlung im Jahr 2020 erste Richtungsentscheidungen fassen kann.

Nach der Begrüßung und einem Überblick über den bisherigen Prozessverlauf gibt es einen Vortrag („Keynote“) von Jörg Heynkes zum Thema „Zukunft 4.1 – Die große digitale Transformation“. Daran schließt sich die Frage an: Wohin soll es nun mit Kolping gehen? Die zentralen Themenfelder für unsere Zukunft stehen zur Diskussion. Eine gemeinsame Bearbeitung und erste Positionierung finden statt. 

Das bundesweite Zukunftsforum wird wie die Regionalforen geprägt sein von einer Balance zwischen

  • sich zuhören,
  • sich austauschen,
  • sich informieren,
  • sich positionieren,
  • sich inspirieren.

Das Zukunftsforum richtet sich an alle bei Kolping-Engagierten oder mit Kolping Verbundenen. Das gilt für Ehrenamtler und Hauptberufler sowie für alle interessierten Kolpingmitglieder. Die Teilnahme setzt nicht voraus, dass man an einem der 20 Regionalforen 2018 teilgenommen hat. Jeder ist willkommen! Besonders die jungen Menschen in unserem Verband sind herzlich eingeladen, die Zukunftsfähigkeit des Verbandes mitzugestalten.

Die Teilnahme ist kostenlos. Fulda bildet einen zentralen Veranstaltungsort in der geographischen Mitte Deutschlands, der Tagungsort befindet sich fünf Minuten Fußweg vom ICE Bahnhof entfernt. Bei Bedarf ist eine Übernachtung auf eigene Kosten entweder im Tagungshotel Esperanto (begrenzt) oder in Eigeninitiative möglich.

Außerdem gibt es als zusätzliche Angebote eine gemeinsame Abendveranstaltung am Samstag mit Programm und Begegnung sowie am Sonntag einen Gottesdienst, dem Bundespräses Josef Holtkotte vorstehen wird.


Ablaufplanung des 30. März

  • Begrüßung, Tagesüberblick und Einstieg
  • Was geschah bisher? Die Themen des Zukunftsprozesses im Zeitraffer
  • „ Zukunft 4.1 - Die große digitale Transformation“ Auf welche Gesellschaft bereiten wir uns eigentlich vor? Keynote von Jörg Heynkes
  • Wohin soll es nun mit Kolping gehen? Die zentralen Themenfelder für unsere Zukunft – Gemeinsame Bearbeitung und erste Positionierung
  • Ausblick auf die nächsten Schritte, Verabschiedung

Ausblick

Voraussichtlich bis zur Bundesversammlung 2020 werden die bisherigen Ergebnisse und Erkenntnisse des Zukunftsprozesses verdichtet sein. Auf dieser Grundlage könnte die Bundesversammlung 2020 programmatische und organisatorische Richtungsentscheidungen beschießen.

Der bisherige Verlauf des Zukunftsprozesses hat gezeigt, dass der Verband Zeit benötigt, um aktiviert zu werden und um die Auseinandersetzung mit kritischen und umstrittenen Themen in der angemessenen Intensität führen zu können.

Erkenntnis des bisherigen Zukunftsprozesses ist einerseits, dass viele Aspekte des Leitbildes „Kolping – verantwortlich leben, solidarisch handeln“ aus dem Jahre 2000 zwar inhaltlich noch gültig sind, dass es aber zentrale Punkte gibt, an denen mehr Klarheit notwendig erscheint. Außerdem ist der Wunsch nach ausgewählten Aussagen mit einem stärkeren programmatischen Charakter und klarerer Fokussierung an vielen Stellen im Zukunftsprozess deutlich geworden. 


Keynote Jörg Heynkes: Zukunft 4.1

  • Jörg Heynkes berichtet am 30. März über die herausragenden technologischen Entwicklungen, die in den kommenden Jahren unsere Gesellschaft nachhaltig verändern werden. Er spricht ausführlich über die damit verbundenen Chancen und Risiken für Gesellschaft, Wirtschaft, Politik und unsere  Lebenswirklichkeit. Es ist ein Blick in die Welt von übermorgen, in der humanoide Roboter, Drohnen, Schwarmmobile, virtuelle Welten und viele andere neue Technologien unseren Alltag prägen werden.
  • Der Autor und Unternehmer beschreibt anschaulich in welchem Umfang die technologischen Transformationsprozesse eben auch weitreichende gesellschaftliche Veränderungen mit sich bringen werden. Schwarmintelligenz, Arbeit 4.0, die neue Mensch-Maschine Beziehung, weltweite Kollaboration und die Fragen nach den Sozialversicherungssystemen der Zukunft werden in dieser einmaligen Keynote genauso betrachtet, wie die Frage nach der Überlebensfähigkeit zahlreicher heutiger Berufsbilder und Geschäftsmodelle.