Vernetzungstreffen

Zusammen ist man stärker...

Im Zuge des aktuellen Projekts der Kolping Roadshow wird es drei Vernetzungstreffen geben, zu denen wir alle einladen möchten, die sich bereits in der Arbeit mit und für geflüchtete Menschen engagieren oder Interesse haben, die Themen in den eigenen lokalen Strukturen intensiver einzubringen.

In diesem Rahmen lädt das Netzwerk für Geflüchtete ein zu einer Reihe von Veranstaltungen voller Informationen, Tipps und Tricks und Unterstützung bei der Erarbeitung und Entwicklung von eigenen Ideen und Projekten. Auch die Lösung und Überwindung von bestehenden Problemen oder Hürden vor Ort stehen hierbei ganz oben auf der Agenda. Zudem bieten sich die Treffen für alle Personen an, die sich selbst und das engere und weitere Umfeld für wichtige Themen rund um die Aspekte Migration, Flucht und Antirassismus sensibilisieren möchten auf einem Weg zu einem offenen und toleranten Miteinander.


2. Vernetzungstreffen: Zusammenarbeit auf Augenhöhe – Bevormundung oder Unterstützung? Wie kann Unterstützung für geflüchtete Menschen aussehen?

Freiwillige und ehrenamtliche Unterstützung sind vor allem in der Arbeit mit geflüchteten Menschen auch für die Politik von zentraler Bedeutung. Wohnungssuche, Amtsgänge oder ärztliche Besuche sind ohne ehrenamtliche Unterstützung oft kaum möglich. Oft agieren wir als Ehrenamtliche allerdings aus unserer eigenen Perspektive heraus und vergessen darüber hinaus die eigene Handlungsmacht und die Wünsche unseres Gegenübers. Auch die mediale Repräsentation führt oft dazu, dass wir geflüchtete Menschen als Opfer betrachten und ihnen wenig eigenständiges Handeln zutrauen. Bei diesem Vernetzungstreffen wollen wir gemeinsam mit Expert:innen unser eigenes Handeln reflektieren und uns selbst und andere für die feinen Unterschiede zwischen Unterstützung und Bevormundung sensibilisieren.

Termin: 21. Mai 2022von10 Uhr bis 17 Uhr digital

Anmeldung zum 2. Vernetzungstreffen

  1. Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.

3. Vernetzungstreffen: Aktiv werden vor Ort – Wie plane ich Veranstaltungen rund ums Thema Migration und sensibilisiere mein eigenes Umfeld dafür?

Fluchtursachen, rassistische Hetze oder das Erstarken rechtskonservativer Parteien – der Wunsch nach mehr Sensibilisierung für die Belange von geflüchteten Menschen kann unterschiedliche Ursachen haben. Wir zeigen euch, wie ihr Veranstaltungen wie beispielsweise Workshops, Infotreffen oder Vortragsabende vor Ort selbst gestalten, organisieren und durchführen könnt. Gemeinsam mit ExpertInnen erarbeiten wir Ideen, probieren Methoden selbst aus und erhalten Informationen zur Planung von Veranstaltungen.

Termin: 2. Juli von 10 bis 16 Uhr digital

  1. Die mit einem * gekennzeichneten Felder müssen ausgefüllt werden.