Von links im Bild: Diözesansekretär Thorsten Schulz, Peter Weiß, MdB, Ana Almonte Tejeda (Dominikanische Republik), Dayán Ramírez (Costa Rica) und Thania Rodríguez (Honduras), Matthias Metzen (Verband der Kolping-Bildungsunternehmen), Bundesvorsitzende Ursula Groden-Kranich, MdB, und Ramona Linder (Referentin Kolpingwerk DV Paderborn)

Aus den Regionen

Freiwillige aus Lateinamerika besuchen den Bundestag

Ana Almonte Tejeda aus der Dominikanischen Republik, Dayán Ramírez aus Costa Rica und Thania Rodríguez aus Honduras sind zur Zeit zu Gast in Deutschland.

Im Rahmen der Partnerschaft des Kolpingwerkes Diözesanverband (DV) Paderborn mit Kolpingwerken in Mittelamerika leisten sie ihren freiwilligen Dienst in Einrichtungen des Kolping-Bildungswerkes Paderborn.

Bei einem Besuch in Berlin haben sie auf Einladung der Bundestagsabgeordneten Ursula Groden-Kranich, MdB, Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland, den Bundestag besucht. Dabei hatten sie auch die Gelegenheit zu einem Gespräch mit dem Abgeordneten und Leiter der Lateinamerika Arbeitsgruppe der CDU/CSU Bundestagsfraktion Peter Weiß. Begleitet wurden sie von Diözesansekretär Thorsten Schulz und Ramona Linder (Referentin für Ehrenamt und Entwicklungszusammenarbeit).

Die Partnerschaftsarbeit des Kolpingwerkes DV Paderborn mit den Kolpingwerken in den Partnerländern Mexiko, Honduras, Costa Rica, Dominikanische Republik und Nicaragua besteht seit 30 Jahren. Durch Bildung und finanzielle Unterstützung der Partner werden u.a. die ländliche Entwicklung, Frauen, das Kleinunternehmertum und die berufliche Bildung gefördert.

Ein Schwerpunkt liegt auf persönlichen Begegnungen. In diesem Jahr konnte der DV dank des vom Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) geförderten Süd-Nord-Programmes zum ersten Mal drei Freiwillige aus Mittelamerika empfangen. Während ihres Aufenthaltes leben sie zum Teil in Gastfamilien bei Kolpingmitgliedern. Das Programm wird über die Entsendeorganisation Kolping Jugendgemeinschaftsdienste des Kolpingwerkes Deutschland abgewickelt. Das Gesamtprojekt stellt sich als ein gelungenes Zusammenwirken von Verband und Einrichtungen dar. Die Auswahl der Kandidatinnen konnte durch die partnerschaftlichen Beziehungen des Diözesanverbandes mit den Kolpingwerken in Costa Rica, der Dominikanischen Republik und Honduras auf direkten Wege erfolgen. Die Einsatzorte sind Einrichtungen des Kolping-Bildungswerkes Paderborn. Die Gastfamilien konnten durch Kolpingsfamilien gefunden werden.