Bundesebene

Zusammenhalt und Hilfe in Zeiten von Corona

Für einen Beitrag im Kolpingmagazin suchen wir kreative Ideen, wie Kolpingsfamilien in der aktuellen Situation Solidarität und Gemeinschaft leben können.

„Es ist ernst. Nehmen Sie es auch ernst. Seit der Deutschen Einheit, nein, seit dem Zweiten Weltkrieg gab es keine Herausforderung an unser Land mehr, bei der es so sehr auf unser gemeinsames solidarisches Handeln ankommt.“ Das sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel in der TV-Ansprache – ein Appell an uns alle!  Auch im Kolping-Umfeld ist gerade nichts mehr, wie es war:  Abgesagte Veranstaltungen, geschlossene Büros, reduzierte Sozialkontakte. Aber wie auch Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte in seiner Ansprache sagt: Unsere besonderen Stärken als Kolpinggemeinschaft sind Solidarität und Verantwortung füreinander und vor allem auch Gottvertrauen. Kolpingsfamilien, z.B. die Kolpingsfamilie Dietfurt, organisieren Nachbarschaftshilfe: Freiwillige erledigen Einkäufe, Besorgungen oder Botengänge für Menschen, die Hilfe brauchen. Dazu können sich die Betroffenen unter einer Handynummer melden.

Für viele Menschen bedeutet Quarantäne soziale Isolation: Um das zu vermeiden, können Kolpingsfamilien zum Beispiel Gesprächsrunden, Sitzungen oder Stammtische online abhalten und dafür Videokonferenzen einrichten. Ein kreatives Beispiel dafür ist die Kolpingjugend Bigge, die sich zu einem festen Zeitpunkt bei einer Facebook-Watchparty, eine Art digitales Kino, trifft, und gemeinsam Videos von früheren Ferienlagern anschaut.

Plant Ihr mit Eurer Kolpingsfamilie ähnliche Aktionen? Bietet auch Ihr einen Einkaufsservice für die Nachbarn oder Ähnliches an? Oder gehört Ihr zu denen, die für die empfangene Hilfeleistung dankbar sind und positive Erfahrungsberichte darüber sowie Danksagungen beisteuern möchten?

Schickt uns gerne Eure Beispiele für solidarisches Engagement – über schon Gelaufenes oder über etwas, das Ihr noch plant – schreibt uns gerne eine E-Mail an tobias.pappert[at]kolping.de oder ruft an unter (0221) 20701714. Es gibt keinen Einsendeschluss. Wir freuen uns auf Eure Nachricht!

 

Bild: sydney Raes auf unsplash.com