News

ZdK fordert Stimmrecht von Lai_innen bei Weltsynode

Die Vollversammlung des ZdK hält eine umfassende Partizipation von Frauen und Männern an der von Papst Franziskus einberufenen Weltsynode 2021-2023 für unerlässlich.

Mit einer satten Mehrheit von 92,7 Prozent hat sich die Vollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken (ZdK) am Dienstagabend dafür ausgesprochen, die katholischen Bischöfe in Deutschland für mehr Synodalität in der Weltkirche in die Pflicht zu nehmen. Die Versammlung, die digital tagte, forderte: „Das ganze Volk Gottes muss beraten!“ 

„Wir sind überzeugt: Die Synode wird nur dann glaubwürdig über Gemeinschaft, Teilhabe und Sendung sprechen können, wenn sie Lebenswirklichkeiten, Kompetenzen, theologische Expertise und Begabungen von Lai_innen in ihre Beratungen auf allen Ebenen einbezieht“, heißt es in dem Beschluss. Indem bei der Weltsynode Synodalität an sich zum Thema gemacht werde, stünden die Beratungen in enger Verbindung zum Synodalen Weg in Deutschland und zu ähnlichen Initiativen in anderen Ländern.

Die deutschen Bischöfe hätten zunächst die Aufgabe, „im Rahmen der regionalen Beratungsprozesse Gespräche mit den Delegierten des Synodalen Wegs und mit den Diözesanräten zu suchen“ und auch die Antworten, die sie aus den diözesanen Konsultationsprozessen auf Kontinentalebene einbrächten, gemeinsam mit Lai_innen zu unterschreiben. Doch die deutsche Bischofskonferenz hätte es auch in der Hand, in Rom „endlich Rede- und Stimmrecht für Lai_innen zu fordern“. Damit könne sie bei der Synode in Rom zum Vorbild in der Weltkirche werden.

„Wir müssen ins Handeln kommen“, verlangte die Präsidentin des ZdK, Dr. Irme Stetter-Karp. Dies gelte für die Weltkirche, ebenso aber für den Synodalen Weg in Deutschland. Fünfzig Jahre nach der Eröffnung der Würzburger Synode und mehr als 11 Jahre nach Aufdeckung des Missbrauchsskandals sei die Zeit überreif. Nun gehe es um viel: „Wir müssen verbindlich die doppelte Zweidrittel-Mehrheit für Reformen bekommen: in der Synodalversammlung und danach auch in der Bischofskonferenz. Es darf keine einzige Verzögerung mehr geben.“ Die Geduld so vieler Katholik_innen sei ausgereizt.

Ähnlich äußerten sich die Vizepräsident_innen des ZdK bei der Vollversammlung. „Gemeinsam beraten und gemeinsam entscheiden: Das muss unser Projekt sein“, erklärte beispielsweise Prof. Thomas Söding, Vizepräsident des ZdK und auch neuer Vizepräsident des Synodalen Weges. „Wir sollten Impulse für eine nachhaltige Reform setzen.“ Bereits am 10. September 2021 hatte der Hauptausschuss des ZdK Stimmrecht für Nicht-Priester bei der Weltsynode gefordert.

Als Vertreter des Kolpingwerkes Deutschland gehören dem ZdK die stellvertretende Bundesvorsitzende Klaudia Rudersdorf, Bundessekretär Ulrich Vollmer und die Geistliche Leiterin Rosalia Walter an.