Aus den Regionen

Wertewandel 4.0?

Das Kolpingwerk Diözesanverband (DV) Hildesheim widmet sich bei den diesjährigen Duderstädter Gesprächen dem Thema "Ethik der Digitalisierung".

Vom 27. Februar bis zum 1. März 2019 finden im Kolping Familienferienzentrum Duderstadt die 30. Duderstädter Gespräche statt. "Die Themenstellungen sind und waren immer gesellschaftspolitisch ausgerichtet", so Mirco Weiß, Diözesansekretär des Kolpingwerkes DV Hildesheim. Die Duderstädter Gespräche sind eine anerkannte Bildungsveranstaltung und werden von der Bundeszentrale für politische Bildung gefördert.

Ziel sei es, laut Weiß, die Teilnehmenden für die politische Diskussion fit zu machen. "Politische Bildung ist eine Kernaufgabe unseres Verbandes", so Weiß. So wird es Workshops und Referate mit unterschiedlichen Schwerpunkten geben, unter anderem geht es um Cyber-Crime, Wirtschaftsspionage, Medizin-Ethik, Start-Ups, Wirtschaftsethik und Qualitätsjournalismus. "Aber auch darum, wie die Kirche das digitale Zeitalter nutzen kann, um ihre zeitlose Botschaft zu verkünden", kündigt Weiß an. Es diskutieren u.a. Joachim Valentin (Bistum Limburg), Felix Neumann (DBK/ katholisch.de) und Ulrich Vollmer, Bundessekretär des Kolpingwerkes Deutschland.

Höhepunkt der Tagung ist eine politische Talkrunde, in der Vertreter des Digitalausschusses im Deutschen Bundestag u.a. mit Msgr. Ottmar Dillenburg diskutieren.

Anmeldungen und Anfragen nimmt das Kolpingwerk DV Hildesheim unter Tel. 0 51 21 / 307-442 oder kolping@bistum-hildesheim.de entgegen. Anmeldeschluss ist der 20. Februar 2019.


Bild: pixabay.com