Neu in der Bundesleitung: Michaela Brönner (oben links); daneben Peter Schrage, darunter (links) Julia Mayerhöfer und Elisabeth Adolf.

Bundesebene News

Wahl, Abstimmungen und Gendersternchen

Am letzten Wochenende hat zum zweiten Mal in diesem Jahr die Bundeskonferenz der Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland getagt.

Für die dreitätigen Beratungen kamen fast 100 Delegierte aus den verschiedenen Diözesanverbänden Deutschlands zusammen. Auf der Agenda stand unter anderem die Wahl einer neuen Bundesleiterin und die Vorstellung von Entwürfen für ein Corporate Design der Kolpingjugend.

Zu Beginn der Bundeskonferenz erfolgte zunächst die Vorstellung des Rechenschaftsberichtes durch die Bundesleitung. In diesem zeigte die Bundesleitung auf, welche Themen im letzten Jahr auf Bundesebene umgesetzt worden sind.

Am Samstag wurde Michaela Brönner zur Bundesleiterin der Kolpingjugend gewählt. Die 29-jährige Diözesanleiterin ist seit einigen Jahren in der Kolpingjugend und beim BDKJ im Bistum Würzburg aktiv. Darüber hinaus gehört sie der AG Jugend und Kirche der Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland an. Durch ihre Wahl wird sie sich nun schwerpunktmäßig für die Kolpingjugend auf Bundesebene engagieren. Nach ihrer Wahl betonte Michaela, dass sie ihren Schwerpunkt insbesondere auf kirchenpolitische und geistliche Themen legen möchte.

Im Anschluss daran stellte die AG Öffentlichkeitsarbeit zusammen mit der Agentur „Sitzgruppe“ aus Düsseldorf Entwürfe für ein Corporate Design der Kolpingjugend vor. Dies umfasst auch Ideen für eine Weiterentwicklung des Kolpingjugend-Logos. Die AG Öffentlichkeitsarbeit und die Agentur konnten von der Bundeskonferenz ein erstes Stimmungsbild für die Weiterarbeit mitnehmen.

Der Tag wurde traditionell mit einem Gottesdienst in der Minoritenkirche beendet. Diesen zelebrierte Bundespräses Josef Holtkotte mit musikalischer Unterstützung der neugegründeten „BuKo-Band“. In seiner Predigt ermutigte der Bundespräses die jungen Erwachsenen, treu nach Kolping motiviert an den Problemen unserer Zeit zu arbeiten.

Am Sonntag wurden verschiedene Anträge beraten. So wurde unter anderem die Gründung einer Arbeitsgruppe Europa beschlossen. Diese knüpft an die bisherige Projektgruppe an und soll sich schwerpunktmäßig mit Fragen zum Zustand und zur Zukunft der Europäischen Union beschäftigen. Zu ihren Arbeitsaufträgen gehört unter anderem die Entwicklung einer Aktion zur deutschen EU-Ratspräsidentschaft im nächsten Jahr. Darüber hinaus sollen sich die Mitglieder der Arbeitsgruppe auch mit der Kolpingjugend Europa vernetzen.

Außerdem wurde beschlossen, dass die Kolpingjugend ab sofort in Wort, Schrift und Bild geschlechtergerecht kommunizieren soll. Dazu gehört, dass zukünftig in allen inner- und außerverbandlichen Veröffentlichungen mit dem sogenannten Gendersternchen gearbeitet wird. Aus Sicht der Bundeskonferenz ist dies ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einem diskriminierungsfreien Verband. Auch einem Antrag zur Weiterarbeit am Thema Geschlechtervielfalt wurde mit großer Mehrheit zugestimmt. Daneben wurden Anträge zur Wahl- und Beitragsordnung intensiv diskutiert und beschlossen.

Die nächste Bundeskonferenz findet vom 13. bis 15. März 2020 in Fulda statt.

Weitere Fotos von der Buko findest Du hier.

Fotos: Alexander Volberg, Tim Schroers