Bundesebene News

Über 14 Jahre wesentlich unseren Verband mitgeprägt!

Kolpingwerk Deutschland gratuliert seinem ehemaligen Bundesvorsitzenden Dr. Paul Hoffacker zu seinem 90. Geburtstag. 

"Über 14 Jahre prägte er unseren Verband wesentlich mit, wir haben ihm viel zu verdanken!“ Mit diesen Worten würdigt Bundessekretär Ulrich Vollmer den ehemaligen Bundesvorsitzenden des deutschen Kolpingwerkes Dr. Paul Hoffacker anlässlich seines 90. Geburtstages. „Sein verbandliches Engagement war stets an dem Wollen Adolph Kolpings und damit an der verbandlichen Zielsetzung ausgerichtet, Mitglieder zu befähigen, sich bewusst als Christen in Gesellschaft und Kirche einzubringen, diese im Sinne der katholischen Soziallehre mitzugestalten“, so der Bundessekretär des Kolpingwerkes Deutschland.

Paul Hoffacker wurde am 24. November 1930 in Büderich bei Wesel am Niederrhein als drittjüngstes von neun Kindern geboren. Nach dem Abitur im Jahre 1951 nahm er das Studium der Rechtswissenschaften auf, das er 1960 mit dem zweiten juristischen Staatsexamen und 1961 mit der Promotion zum Dr. jur. beendete. Anschließend trat er in den kirchlichen Dienst ein, war zunächst als Referent für Recht und Finanzen im Bistum Essen und von 1963 bis 1965 als Referent für staatsbürgerliche Angelegenheiten beim Zentralkomitee der deutschen Katholiken in Bad Godesberg tätig. Von 1965 bis 1977 war er Geschäftsführer der Aktion Adveniat in Essen. Im Anschluss übte er eine Tätigkeit als Rechtsanwalt aus, ehe er 1981 zum Direktor der Akademie „Die Wolfsburg“ in Mülheim-Speldorf ernannt wurde.

Von 1972 bis 1986 war Paul Hoffacker ehrenamtlicher Zentralvorsitzender des deutschen Kolpingwerkes und von 1972 bis 1993 ehrenamtlicher Vorsitzender des Diözesanrats der Katholiken im Bistum Essen. Paul Hoffacker schloss sich 1958 der CDU an. Dem Deutschen Bundestag gehörte er von 1976 bis 1980 sowie von 1982 bis 1994 an. In diesen Jahren war er u.a. Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Jugend, Familien, Frauen und Gesundheit. Halt geben ihm bei allem, was er tut, immer seine Ehefrau und seine Familie, die er gerne um sich hat. "Ich bin mit meiner Familie gesegnet", sagt er nicht ohne Stolz.

Herzlich gratuliert Ursula Groden-Kranich MdB ihrem Vorgänger im Amt des Bundesvorsitzenden – auch im Namen der Mitglieder des Bundesvorstandes – zu seinem Geburtstag und wünscht dem Jubilar und seinen Lieben alles Gute, Gesundheit und Gottes reichen Segen.