News

Tansania: Sauberes Wasser – gesunde Kinder

In Tansania hat über die Hälfte der Landbevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser. Zisternen helfen den Familien, zu überleben. Hier stellen wir Dir ein Projekt von Kolping International vor.

Jeden Tag sterben mehr als 800 Kinder an vermeidbaren Krankheiten wie etwa Durchfall, die durch verschmutztes Wasser verursacht werden. Besonders gefährdet sind Babys und Kleinkinder. Auch in Tansania: In dem ostafrikanischen Staat hat über die Hälfte der Landbevölkerung keinen Zugang zu sauberem Wasser. Zisternen helfen den Familien, zu überleben. 

Die Menschen holen ihr Wasser meist aus Dorfbrunnen, Wasserlöchern oder Zisternen. In Tabora, einer trockenen Region in Zentraltansania, ist die Lage besonders schlimm. Von dort berichteten die Kolpingsfamilien, dass ihre Kinder ständig unter Bauchschmerzen und Durchfall leiden. Denn wenn die Wasserstellen zum Ende der Trockenzeit hin versiegen, graben sich die Landbewohner aus Mangel Löcher in den Boden. So schöpfen sie dreckiges, salziges Wasser, das selbst abgekocht noch krank macht. In der Pfarrei Bongomela konnte Kolping einer Kolpingsfamilie bereits helfen. Diese Zisterne versorgt nun 18 Familien mit sauberem Regenwasser. Das sei so gut, das müsse nicht mal abgekocht werden, sagten die Menschen dort.

Dieses Projekt kannst Du unter dem Stichwort „PMO-Wasser Tansania“ unterstützen:

Kolping International Cooperation e.V.
DKM Darlehnskasse Münster eG
IBAN DE74 4006 0265 0001 3135 00
BIC: GENODEM1DKM

Weitere Informationen gibt es unter www.kolping.net. Fragen beantwortet Kolping International gerne auch telefonisch unter (0221) 77880-16.