Bundesebene News Familie und Generationen

Save the date: Vater 4.0

Am 11. Oktober 2019 findet in Köln ein Fachtag zum Thema "Vater 4.0 – vom Traditionsmodell zum Traumtyp? Die Vaterrolle im Wandel und die Praxis" statt.

Der Fachtag in der Jugendherberge Köln-Riehl am 11. Oktober von 10 bis 17.30 Uhr richtet sich an alle Engagierten im Bereich Familienbildung.

Wieso dieser Fachtag?
Tagtäglich spiegeln Politik, Medien sowie Alltagerfahrungen die Widersprüche von Väterbildern wider. Einerseits ist die Bedeutung des Vaters für die kindliche Entwicklung trotz wachsender Forschung noch genauso umstritten wie die Praxis von gelingender Väterbildung überall bekannt ist. Andererseits haben viele Beteiligte ein Bild des idealen Vaters im Kopf, das selbst widersprüchlich ist: Er soll einfühlsam sein, möglichst lange in Elternzeit gehen und dennoch oft noch die Rolle des souveräne Alleinverdieners erfüllen. Das widerspricht wiederum dem Gebot der Gleichstellung von Frauen und Männern. Und dann gibt es auch noch die schwierigen Lebenslagen, in die Väter hineingeraten können – einschließlich einer Trennung. Gibt es überhaupt den perfekten Vater – den „Traumtyp“? Und wenn nicht, warum? Und: Soll, will und kann ich Väter in meiner Arbeit überhaupt stärker ansprechen und stärken?

Um welche Fragen geht es?
An diesem Tag werden aktuelle Erkenntnisse aus der Entwicklungspsychologie und Soziologie vorgestellt und diskutiert. In Workshops geht es mit erfahrenen Fachkräften um die Praxis:

  • Wie kann ich Väter auf ihre neue Rolle noch vor der Geburt vorbereiten?
  • Wie kann ich Väter mit spezifischen Angeboten erreichen?
  • Wie sieht Väterarbeit in der Kita aus?
  • Wie gelingt die Arbeit mit Vätern mit Migrationshintergrund?
  • Wie ermögliche ich Vätern gelingende Bindungserfahrungen?
  • Welche Rolle kann das brisante Thema „Trennung und Väter“ in der Familienbildung spielen?

Welche Experten/-innen wirken mit?
Zugesagt haben bereits die Wissenschaftler Prof. Dr. Andreas Eickhorst (Hochschule Hannover) und Dr. Claudia Zerle-Elsäßer (Deutsches Jugendinstitut München) sowie die Praktiker Dip.-Soz.-Päd- Marc Schulte (Väterzentrum Berlin), Dipl.-Soz.-Arb. Theo Brocks (Väter in Köln e.V.) und Gürkan Ucan (Kommunales Integrationszentrum der Stadt Herne) und viele mehr.

Wer moderiert?
Der Tag wird nicht nur geschlechtsparitätisch, sondern auch prominent moderiert: Sabine Heinrich (bekannt aus dem WDR) und Autor Dr. Thomas Gesterkamp (Buch: „Die neuen Väter zwischen Kind und Karriere“) führen durch den Tag.

Was gibt es noch?
Verschiedene Methoden versprechen einen spannenden Tagungsverlauf. So wirken die Teilnehmenden bei einem „Worldcafé“ an Thementischen sowie an einer „Fishbowl“ mit.
Getränke und Mitttagtisch sind in der Teilnahmegebühr inbegriffen. Und auf der Bühne erwartet eine unterhaltsame Überraschung. Im Anschluss erhalten alle Teilnehmenden eine ausführliche Tagungsdokumentation.

Wie teuer ist die Teilnahme?30 Euro inklusive aller Leistungen. 

Wo melden Sie sich an?
Die Vorbereitungen für ein Online-Formular laufen. Weitere Informationen dazu folgen bald!

(Inhaltliche und organisatorische Änderungen vorbehalten.)

Weitere Fragen beantwortet gerne Fachreferent Dr. Michael Hermes (michael.hermes[at]kolping.de).

Der Fachtag wird durchgeführt in Kooperation von Katholischer Bundesarbeitsgemeinschaft für Einrichtungen der Familienbildung, Kolpingwerk Deutschland, Arbeitsstelle für Männerarbeit der deutschen Bischofskonferenz und des KInder- und Jugendhilfeträgers Väter in Köln e.V.


Bild: pixabay.com