Bundesebene News

Ökumenische Woche für das Leben 2020

Unter dem Titel „Leben im Sterben“ will die Woche für das Leben, die vom 25. April bis 2. Mai 2020 stattfindet, dazu ermutigen, sich mit dem oft verdrängten Thema „Tod und Sterben“ auseinanderzusetzen.

Im Mittelpunkt der diesjährigen ökumenischen Woche für das Leben steht die Sorge um Sterbende – sei es durch palliative und seelsorgliche Begleitung oder sei es durch die Zuwendung von jedem Menschen. Das Kolpingwerk Deutschland hat diese Thematik bereits im vergangenen Jahr in der Erklärung „Für ein Sterben in Würde“ aufgegriffen und spricht sich in dieser gegen jede Form organisierter und kommerzieller Suizid-Beihilfe aus. Verwiesen wird weiterhin darauf, dass der Schutz des Lebens nicht alleine in den Händen von Staat und Politik liegt, sondern als gesamtgesellschaftliche Aufgabe zu betrachten ist. Die gesamte Erklärung findet sich hier.

Das Themenheft zur Woche für das Leben 2020, das ab sofort mit weiteren Materialien verfügbar ist, trägt unterschiedliche Ansätze der Palliativversorgung aus medizinischer, ethischer und seelsorglicher Perspektive zusammen. Es informiert, welche Möglichkeiten der palliativmedizinischen Betreuung es ambulant oder in spezialisierten Einrichtungen gibt. Außerdem werden Anregungen für die Gestaltung ökumenischer Gottesdienste vorgestellt.

Der zentrale Auftakt der Woche für das Leben findet am Samstag, 25. April 2020, um 10.30 Uhr mit einem ökumenischen Gottesdienst im Hohen Dom zu Augsburg statt. Nach einem anschließenden Empfang auf dem Domplatz beginnt um 13 Uhr eine thematische Veranstaltung mit Vertretern aus Kirche, Politik und Wissenschaft im Kolpinghaus Augsburg.

Über die Internetseite www.woche-fuer-das-leben.de können ab sofort Informationen und Materialien zur Woche für das Leben kostenfrei bestellt werden. Verfügbar sind das Themenheft, Motivplakate in DIN A3, DIN A4 und eine Plakatvariante mit Freifeld zum Eindrucken von Veranstaltungshinweisen. Alle Materialien stehen auch als Download bereit.


Foto: KatarzynaBialasiewicz/istockphoto.com