Bundesebene News

Hungersnot in Ostafrika

Corona-Pandemie und Heuschreckenplage – die Menschen in Afrika sind in diesem Jahr besonders bedroht. Jetzt wird dringend Saatgut gebraucht, um eine neue Hungersnot zu verhindern.

Erst kamen die Heuschrecken, dann der Lockdown durch die Corona-Pandemie. Was die Heuschrecken auf den Feldern und Weiden übriggelassen haben, konnte vielerorts nicht geerntet werden, weil die Bauern nicht auf ihre Felder konnten. Wichtig ist jetzt, dass sie rasch Saatgut erhalten.  Damit können sie rechtzeitig aussäen, bevor der langersehnte Regen kommt. Das Saatgut, das die Kolpingsfamilien bekommen, ist auf die regionale Bodenbeschaffenheit abgestimmt. Die Koordinatoren wissen genau, was schnell wächst und ertragreich ist. Bohnen, Süßkartoffeln und Mais zum Beispiel. In Kombination mit selbst erzeugtem Dünger können die Bauern oft die dreifache Menge ernten. KOLPING verteilt das Saatgut und zeigt den Bauern die besten Anbaumethoden. So haben die Familien eine Perspektive und können bald wieder ernten.

Bitte hilf mit deiner Spende, dass möglichst viele Kleinbauern Saatgut erhalten und ihre Familien ernähren können. Jeder Betrag hilft!

DKM Darlehnskasse Münster
IBAN DE74 4006 0265 0001 3135 00
BIC: GENODEM1DKM
Stichwort: PMO-Saatgut

Mehr Informationen  findest du hier. Fragen beantworten auch gerne die Mitarbeiterinnen der Spendenabteilung von KOLPING INTERNATIONAL telefonisch unter (0221) 77 880-16 oder E-Mail spenden[at]kolping.net