Manuel Hörmeyer

Janna Reif

Bundesebene News

Damit Freiwillige in eine neue Kultur eintauchen können

Wie Spenden an die Kampagne "ZukunftsFest" den Kolping Jugendgemeinschaftsdiensten dabei helfen, Freiwillige zu Projekten rund um die Welt zu entsenden.

Manuel Hörmeyer ist ziemlich dankbar dafür, schon einiges von der Welt gesehen zu haben. Vieles davon hat auch mit Kolping zu tun. Seit knapp zwei Jahren gehört der stellvertretende Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes Deutschland auch dem Generalvorstand von Kolping International.

Daher durfte er „schon einiges miterleben, das die Vielfältigkeit der Arbeit unseres Verbandes in der Einen Welt abbildet“, erzählt er im Videostatement zur Spendenkampagne „ZukunftsFest – Dein Beitrag zählt“ (siehe Video links). Live vor Ort hat er diese Arbeit in Ruanda (Ostafrika) und Perus Hauptstadt Lima erlebt. Beide Male sei er von dem Engagement der Freiwilligen tief beeindruckt gewesen.

Bewusstsein für soziale und gesellschaftliche Probleme

Jedes Jahr können rund 60 Freiwillige, die von den Kolping Jugendgemeinschaftsdiensten zu Projekten in Asien, Afrika, Lateinamerika und Ozeanien entsendet werden, ähnliche Erlebnisse machen. „Dabei entwickeln sie ein Bewusstsein für soziale und gesellschaftliche Probleme – und lernen auch, soziale Verantwortung zu übernehmen“, sagt Hörmeyer.

Wenn die Freiwilligen wieder zurück nach Deutschland kommen, können sie die Gastfreundschaft, die sie erlebt haben, weitergeben und Verständnis für andere Menschen und andere Lebensweisen zeigen.

Neue Perspektiven und Sichtweisen

Eine der vielen Freiwilligen ist Janna Reif, die ihren Freiwilligendienst in einem Projekt in der Dominikanischen Republik geleistet hat. Das Zusammenleben mit ihrer Gastfamilie und das damit verbundene tiefe Eintauchen in die dominikanische Kultur habe ihr völlig neue Perspektiven und Sichtweisen auf das Leben gezeigt, erzählt sie: „Die Erfahrungen des Freiwilligendienstes reichen tief.“

Es mache ihn wirklich stolz, in einem Verband tätig zu sein, der so etwas möglich macht, betont Manuel Hörmeyer in seinem Videostatement.

Zusammenarbeit auf Augenhöhe

Die Kosten der Freiwilligendienste werden zu 75 Prozent über das "weltwärts"-Programm des Bundesministeriums für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bezuschusst. Die Freiwilligen werden gebeten, die restlichen 25 Prozent selbst zu finanzieren. Doch nicht allen gelingt das.

In diesen Fällen wird dann der fehlende Eigenanteil von Kolping übernommen. Die notwendigen Mittel dafür stammen unter anderem auch von „ZukunftsFest“. Jede Spenderin und jeder Spender trägt also dazu bei, dass Freiwillige in eine völlig neue Kultur eintauchen und vor Ort eine Zusammenarbeit auf Augenhöhe erleben können.

Genauere Informationen zu den vier Zukunftsprojekten der Spendenkampagne und zu der Arbeit der Kolping Jugendgemeinschaftsdienste gibt es hier.

Fotos: Kolpingwerk Deutschland, privat

Dein Beitrag für die Jugendgemeinschaftsdienste:

  • Kontoinhaber: Gemeinschaftsstiftung Kolpingwerk Deutschland
  • IBAN: DE74 4006 0265 0018 0654 00
  • Bank: DKM Darlehnskasse Münster eG

Ab einem Spendenbeitrag von 200 Euro stellen wir binnen drei Wochen, eine Spendenquittung aus. Wer einen geringeren Betrag gespendet hat, bekommt auf Wunsch ebenfalls eine Spendenquittung. Bei Spenden bis zu 200,00 EUR genügt der Bankbeleg aber als Spendenbescheinigung.