Bundesebene News

Bundesweite Aktionstage

Am 10. September startete die Initiative Lieferkettengesetz mit einer gemeinsamen Forderung: Wir brauchen einen gesetzlichen Rahmen in Deutschland, um die Ausbeutung von Menschen und Umwelt in weltweiten Lieferketten zu beenden.

Am 29. November beginnt mit dem sogenannten "Black Friday", dem Schnäppchentag des Jahres, das Weihnachtsgeschäft. Damit Unternehmen nicht mit billigen Preisen den Druck auf Arbeiter/innen weiter erhöhen, fordern Vertreter/innen der Initiative ein Lieferkettengesetz für wirksamen Umweltschutz und die Achtung von Menschenrechten durch Unternehmen im Ausland.

Zum Auftakt des Weihnachtsgeschäfts wird überall in Deutschland mit vielfältigen Aktionen gezeigt, dass dringend ein Lieferkettengesetz benötigt wird. Die Initiative Lieferkettengesetz ruft für Freitag, 29. November, und Samstag, 30. November 2019 zu dezentralen Aktionen auf. Gefordert wird: Unternehmen, die Schäden an Mensch und Umwelt in ihren Lieferketten verursachen oder in Kauf nehmen, sollen dafür haften!

Das Kolpingwerk Deutschland und Kolping International sind Unterstützer der Aktion Lieferkettengesetz. Die kirchlichen Gruppierungen innerhalb der Initiative Lieferkettengesetz erarbeiten unter dem Slogan „Schafft Recht & Gerechtigkeit“ (Jer 22,3a) Materialien für die Arbeit in Gemeinden und verbandlichen Gruppierungen. Diese sind dann zu finden auf der Homepage www.lieferkettengesetz.de.

Wenn Ihr als Kolpingsfamilie eine Aktion planen wollt, findet Ihr hier Infomaterial, Aktionsbausteine und regionale Ansprechpartner/innen der Initiative.

Ihr habt schon eine Idee? Dann schreibt dem Kampagnenbüro eine kurze E-Mail (info[at]lieferkettengesetz.de) und meldet Euch gerne bei Fragen!

Die Vielfalt der Aktivitäten soll auch in sozialen Medien sichtbar werden. Macht Bilder von Eurer Aktion und postet/twittert sie mit dem Hashtag #Lieferkettengesetz! Markiert die @InitiativeLieferkettengesetz auch gern auf Facebook! Dann können Eure Aktionsbilder geteilt werden.