Bundesebene News

Bezahlbarer Wohnraum für Auszubildende in Berlin

Am 21. Juni fiel der Startschuss für den Neubau des dritten Kolpinghauses in Berlin. Über Hundert Azubis werden in Berlin-Mitte bald ein neues bezahlbares Zuhause finden.

Für junge Menschen in Berlin auf Suche nach bezahlbarem Wohnraum gibt es jetzt eine gute Nachricht: Das Kolpingwerk Deutschland, Kolping Jugendwohnen und der Kolping Diözesanverband Berlin haben in Berlin-Mitte am Dienstag mit dem ersten Spatenstich die Bauarbeiten für ein neues Kolping Azubi- und Jugendwohnen gestartet. Das neue sechsstöckige Gebäude an der Heinrich-Heine-Straße/Ecke Dresdner Straße wird ab dem Frühjahr 2024 Wohnraum für über hundert junge Menschen bieten.

Die Häuser des Kolping Azubi- und Jugendwohnens stehen allen jungen Menschen zwischen 16 bis 27 Jahren offen. Unabhängig von Nationalität, Religion, Geschlecht und sexueller Orientierung finden Auszubildende sowie Schülerinnen und Schüler hier ein Zuhause auf Zeit. „Unser Verbandsgründer Adolph Kolping hat zu seiner Zeit mit den Gesellenhäusern jungen Menschen in bedrängter Situation Hilfestellung geleistet. Hier erlebten sie Gemeinschaft und Geborgenheit, Bildung sowie ein geselliges Miteinander. Das Kolping Azubi- und Jugendwohnen erfüllt auch heute noch diese Aufgabe – und sie ist genauso dringend wie im 19. Jahrhundert“, sagte Ursula Groden-Kranich, Bundesvorsitzende des Kolpingwerkes bei der Feierstunde.

Azubi- und Jugendwohnen fördert junge Menschen

Das Besondere am Konzept des Kolping Azubi- und Jugendwohnens: Kompetente Pädagog:innen vor Ort begleiten die jungen Menschen auf ihrem Weg in ein selbstbestimmtes Erwachsensein, helfen bei allen Fragen rund um die Ausbildung und geben jederzeit Beistand bei persönlichen Problemen. „Das Azubi- und Jugendwohnen fördert Selbstbildung, Konflikt- und Integrationsfähigkeit sowie Team- und Kommunikationskompetenzen junger Menschen. Toleranz und Respekt untereinander werden als Grundvoraussetzung für ein friedliches Zusammenleben in der Gemeinschaft angesehen“, erklärte Elena Stötzel, Geschäftsführerin von Kolping Jugendwohnen.

Der Neubau genügt allen heutigen Anforderungen für ein modernes nachhaltiges Wohnen. Auf jeder Etage wird es barrierefreie Zimmer geben. In der ersten Etage werden sich Zimmer für Rollstuhlfahrer: innen befinden. Die Zimmer und die Wohnküche auf jeder Etage sind so eingerichtet, dass sie maximale Selbstständigkeit aller Bewohner:innen garantieren. Das Staffelgeschoss bietet Platz für eine Dachterrasse und einen großen Gemeinschaftsraum. Im Keller befinden sich Ladestationen für Elektroräder. Das Haus verfügt über eine effektive Wärmedämmung. Die Holz-Hybridbauweise spart Emissionen. Eine Holzpelletheizung und -warmwasseraufbereitung in Verbindung mit einer Solaranlage, Regenwasserreservoirs und einer Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung sind nur einige der nachhaltigen Bestandteile des modernen Neubaus.

Nach den Standorten am Prenzlauer Berg und Oberschöneweide wird das Kolping Jugendwohnen in Berlin-Mitte der dritte Standort von Kolping Jugendwohnen in der Bundeshauptstadt sein. Die Lage mit guter Verkehrsanbindung und kurzen Wegen zur Ausbildungsstätte und zu vielen Freizeitaktivitäten ist ideal für junge Menschen.

Fotos: Walter Wetzler