Große Freude bei der Kinderkrebshilfe am UKM: Der Verein Läuferherz e.V. konnte einen weiteren Scheck überreichen. Im Bild v.l.: Prof. Dr. med Claudia Rössig, Jan Schneider, Jürgen Jendreizik, Markus Terwellen, Anette Blomberg, Diana Deichmöller.

So sind wir

Begeisterndes Engagement

Beim Münsterland-Sternlauf versorgen Kolpingsfamilien auf der Wegstrecke die Läuferinnen und Läufer.

Jürgen Jendreizig, Initiator des Münsterland-Sternlaufes, konnte einen weiteren Scheck in Höhe von 6.500 Euro für die Kinderkrebshilfe überreichen.

Trotz einiger Pannen beim Sternlauf – lag es am "verflixten" siebten Jahr? – lief summa summarum alles wieder gut. Und der Versorgung durch die örtlichen Kolpingsfamilien zollte man ein großes Lob. „Die Vereine sind top aufgestellt“, hieß es und weiter: „Es gibt nichts Besseres!“

Wofür ist der Scheck? Die Gesamtspendensumme soll der Mitfinanzierung eines zweiten „CAR T-Zell-Gerätes“ (Das Wunderkind der Zellherstellung) dienen. Diese Therapie bietet bestimmten Leukämie erkrankten Kindern eine zweite Chance“, so Dr. Rössig. „Ich bin dem Verein Läuferherz extrem dankbar“, so die Medizinerin, denn man sei bei dieser vielversprechenden Therapie auf Sponsoren angewiesen.

Dem Initiator und Organisator des Münsterland-Sternlaufes Jürgen Jendreizik übertrug sie die Patenschaft des „Wunderkindes der Zelltherapie“ . Jendreizik betonte, dass nicht er allein, sondern die Gemeinschaft vom „Läuferherz e.V.“ diese Patenschaft gern annehme.

Nach dem Lauf ist bekanntermaßen vor dem Lauf: Am 27. Juli 2019 findet der nächste Münsterland-Sternlauf statt.

Foto/Text: Franz-Josef Schulenkorf