Karnevalistisches Schaufenster der Kolpingsfamilie Olpe

Bundesebene News

Alaaf und Helau auch 2021

Eine ganz andere fünfte Jahreszeit als sonst erleben Närrinnen, Narren, Jecken und Co in diesem Jahr. Aber es zeigt sich: Bei Kolping geht trotzdem immer etwas. Hier folgen einige Beispiele.

Schon in der vergangenen Woche hatten wir über karnevalistische, kreative Ideen von Kolpingsfamilien berichtet. Nun folgt eine weitere kleine – wenn auch nicht vollständige – Sammlung interessanter Karnevalsaktionen. Sie zeigt, dass Karneval, Fastnacht oder Fasching und Kolping vielerorts einfach fest zusammengehören! Alaaf, Helau, Ahoi und Heijo, in diesem Sinne!

Wer kennt es nicht, das Lied „Heile Gänsje“, das aus der Mainzer Fastnacht nicht wegzudenken ist?! (Für diejenigen, die es wirklich nicht kennen: Eine interessante Multimedia-Reportage zur Geschichte des Liedes bietet der SWR hier.) Rosemarie Brandl und Angelika Staudinger, engagierte Mitglieder der Kolpingsfamilie Bodenheim, haben in einem Leserbrief eine selbst gedichtete fünfte Strophe des Liedes an die Allgemeine Zeitung Mainz geschickt. Die Zeitung und auch der Chef des Gonsenheimer Carneval-Vereins, der für die Sendung „Mainz bleibt Mainz“ zuständig ist, zeigten sich so begeistert über die ergänzende Corona- und Hoffnungsstrophe, dass diese nun gute Chancen hat, in der Sendung „Mainz bleibt Mainz“ am Fastnachtsfreitag vorgetragen zu werden. Zumindest dann, wenn bei der Online-Abstimmung das Lied „Heile Gänsje“ gewinnt… Noch kannst Du hier mit abstimmen!

In Bayern assoziieren viele mit Kolping und Fasching die „Schwarze 11“, die Faschingsgesellschaft der Kolpingsfamilie Schweinfurt. Auch überörtlich dürfte sie dem einen oder anderen noch bekannt sein vom Kolpingtag 2015 in Köln. In normalen Jahren stellt die Faschingsgesellschaft neun Prunksitzungen mit jeweils 500 bis 600 Gästen auf die Beine. In diesem Jahr fiel das Motto auf „Ä bissle was geht immer“, und veranstaltet wurde eine eineinhalbstündige Online-Prunksitzung, die von vielen Närrinnen und Narren verfolgt wurde, und hier auch immer noch angeschaut werden kann.

Die Kolpingsfamilie Vilsbiburg will trotz des Ausfalls der Faschingsveranstaltungen ein bisschen närrisch sein und veranstaltet in diesem Jahr anstelle des "Unsinnigen Donnerstags" am Freitag, 12. Februar, um 19.30 Uhr einen "Unsinnigen Freitag" – online vor der Webcam.

Der Berchtesgadener Anzeiger feiert die außergewöhnliche fünfte Jahreszeit 2021 mit Erinnerungsbildern der Leser: Das beschriebene, wohl einmalige Faschingsereignis liegt schon über 60 Jahre zurück. Unter der Ankündigung "Torlauf unter Palmen" hatte die Kolpingsfamilie Berchtesgaden zum Skifasching am Roßfeld eingeladen.

Der Elferrat der Kolpingsfamilie Olpe hat sich einen kleinen karnevalistischen Gruß in Form eines farbenfrohen Schaufensters (Foto) einfallen lassen. Seit vielen Jahren schon stellt der Olper Elektromeister Wolfgang Kleine dem Verein sein Schaufenster bis Aschermittwoch zur Verfügung, um bei allen Jecken die Vorfreude auf die zahlreichen bevorstehenden Veranstaltungen noch weiter zu steigern. Veranstaltungen gibt es wegen Corona in diesem Jahr zwar nicht, aber dafür ein tolles Schaufenster mit vielen Fotos, die an Vergangenes erinnern und zeigen, wie die Kolpingjecken ihren Karneval feiern und lieben.

Die Kolpingsfamilie Buchen präsentiert ab dem "Schmutzigen Donnerstag" eine etwa einstündige närrischen Reportage über die Bleckerstadt. In einer Mischung aus komödiantischem Spiel, selbstproduzierter Musik und nicht zuletzt einer Betrachtung Buchens mit Augenzwinkern, zeigt die Kolpingfamilie den eindrucksvollen Weg der ehemaligen Kreisstadt hin zur Europäischen Kulturhauptstadt im Jahr 2055. Einen Trailer gibt hier

Anfang Januar hat Kolpingjugend der Kolpingsfamilie Ramsen ein Faschingsvideo ausgestrahlt, das in Zusammenarbeit mit verschiedenen Gruppen entstanden ist. Die Kolpingsfamilie hat viele positive Rückmeldungen auf den Film erhalten. Angeschaut werden kann es hier.

Die Kolpingsfamilie Hennen und die fünfte Jahreszeit sind fest miteinander verbunden. Diese Tradition wird – nicht wie gewohnt, aber dennoch mit viel Herzblut und Einsatz – in diesem Jahr auf anderem Wege fortgeführt. Die Kolpingsfamilie bietet über die eigene Homepage für Jecken aus Nah und Fern über die Karnevalstage ein buntes Programm an. Zu bewundern ist das Ergebnis vom 11. Februar (Weiberfastnacht) bis zum 17. Februar (Aschermittwoch) hier.

Die Büttensitzungen der Kolpingsfamilie St. Ulrich und Afra sind ein wichtiger Bestandteil im Augsburger Fasching. Da die Akteure 2021 leider nicht auf der Bühne für ihr Publikum Spaß, Unterhaltung, Witz und politische Kritik anbringen können, haben sie ein Faschingsvideo mit Beiträgen aus den vergangenen Jahren produziert. Das Video ist hier zu finden.

Seit 20 Jahren stehen Reinhold Dempf und Oliver Reiser als Engel und Teufel auf der Bühne der Kol-la Faschingssitzungen in Gersthofen und kommentieren die kleine und große Politik. Wenn nicht gerade Corona ist, kommen 4.200 Gäste in die Stadthalle und genießen fünf Stunden eine geniale Mischung  aus Comedy, Varietè, Revue, bunter Abend und Narrensitzung. Statt der diesjährigen Primere am 1. Februar melden sich die Marionetten von Engel und Teufel mit einem Video aus dem Homeoffice. 1970 entstand die Idee für eine gemeinsame Faschingssitzung der Faschingsgesellschaft Lechana und der Kolpingsfamilie Gersthofen. Im Februar 1971 ging die erste Kol-la-Sitzung in der TSV-Turnhalle mit 700 Gästen über die Bühne. Seit 1988 gibt es auch Kindersitzungen.

Der Club der Pantoffelhelden der Kolpingsfamilie Weinheim e.V. hat online einen netten Faschings-Einleitungsreim und ein Stimmungsvideo zum Fasching platziert. Anschauen kannst Du das hier.

Auch eine lustige Idee gegen die Lockdown-Tristesse hat die Kolpingsfamilie Vilshofen: Sie veranstaltet einen "haarigen" Foto-Wettbewerb und ruft zum Einsenden von Lieblingswitzen auf. Ob Selfie oder Porträt: Einsendungen von Frisurfotos sind möglich, bis die Friseure wieder öffnen dürfen. Und Witze sollen bis zum Faschingssamstag (13. Februar) eingereicht werden. 

Für ihren jährlichen Karnevalseinsatz beim Matthaiser närrischen Treiben und in der örtlichen Kolpingsfamilie Neuwied 1860, wurden jetzt zwei Aktivisten ausgezeichnet. Margot Zimmermann und Siegbert Rathenow erhielten durch den Vorstandsvorsitzenden den diesjährigen KKK-Orden (Kirche-Kolping-Karneval) der Kolpingsfamilie überreicht.

 

Zur Information und Beachtung: An Rosenmontag bleibt das Bundessekretariat in Köln auch in diesem Jahr geschlossen. Alaaf!