News

Aktion Saubere Handys

An der Online-Petition teilnehmen und Nein sagen zu den blutigen Geschäften mit Coltan!

Für viele ist ein Leben ohne Smartphone kaum noch vorstellbar: ständige Erreichbarkeit, etwas schnell online nachschauen können – das gehört zu unserem Alltag. Im Rahmen der Handyspendenaktion, für die missio und das Kolpingwerk Deutschland kooperieren, wird immer wieder auf die Bestandteile des Smartphones aufmerksam gemacht. Denn die schöne Mobiltelefon-Welt hat auch eine blutige Seite.

Rebellengruppen im Ostkongo erobern Coltanminen und verkaufen illegal das seltene Erz, das für die Herstellung von Handys benötigt wird. Die Zivilbevölkerung wird brutal vertrieben. Vergewaltigungen werden als Kriegswaffe eingesetzt. Stimmen für saubere Handys werden immer lauter. Erst wenn die Handyhersteller kein illegal gewonnenes Coltan mehr verwenden, werden keine Menschen mehr für dieses Erz vergewaltigt und vertrieben. Nur wenn es gelingt, dass es keine Nachfrage mehr nach diesem blutigen Erz gibt und dafür Wege geschaffen werden, den Abbau von Bodenschätzen wie Coltan zu einer lukrativen und gleichzeitig friedensfördernden Einnahmequelle für die Bevölkerung des Kongos zu machen, kann der Krieg dort ein Ende haben.

Mit der Aktion Saubere Handys wird von den Handyherstellern gefordert, von ihren Lieferanten den Nachweis zu verlangen, dass sie für die Produktion der Handys kein Coltan aus der Demokratischen Republik Kongo verwenden, von dessen Handel Milizen profitieren. Dieser Nachweis muss durch externe Kontrollen überprüft werden. An der Online-Petition dazu kannst Du noch immer teilnehmen. Am 25. November 2019 werden die Unterschriften – es gibt schon über 50.000 – in Berlin im Beisein von Gerd Müller, Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, an die Handyhersteller übergeben.

Zur Petition: www.missio-hilft.de/handypetition
Video zur Aktion „Saubere Handys“: https://www.youtube.com/watch?v=4SvrfZjdYIA 


Bilder: Robin Worrall on Unsplash, missio