Bundesebene Geistlicher Impuls

Ich tue mein Bestes!

Geistlicher Impuls des Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte zum Sonntag.

Die folgende, kleine, aufweckende Geschichte stammt aus Brasilien. Sie kann uns helfen zu verstehen, was es heißt, „mein Bestes zu tun“:

 

Eines Tages brach im Wald ein großes Feuer aus,

das drohte, alles zu vernichten.

Die Tiere des Waldes rannten hinaus,

und sie starrten wie gelähmt auf die brennenden Bäume.

Nur ein kleiner Kolibri sagte sich:

„Ich muss etwas gegen das Feuer unternehmen.“

Er flog zum nächsten Fluss, nahm einen Tropfen Wasser

in seinen Schnabel und ließ den Tropfen über dem Feuer fallen.

Dann flog er zurück, nahm den nächsten Tropfen und so fort.

All die anderen Tiere, viel größer als er, wie der Elefant mit

seinem langen Rüssel, könnten viel mehr Wasser tragen.

Aber all diese Tiere standen hilflos vor der Feuerwand.

Und sie sagten zum Kolibri:

„Meinst du etwa, dass dein Tun Erfolg hat?

Du bist viel zu klein, und das Feuer ist zu groß.

Deine Flügel sind winzig und dein Schnabel ist so schmal,

dass du jeweils nur einen einzigen Tropfen Wasser mitnehmen kannst.“

Aber als sie weiter versuchten, ihn zu entmutigen, drehte der Kolibri

sich um und erklärte ihnen, ohne Zeit zu verlieren:

„Ich tue das, was ich kann. Ich tue mein Bestes.“

 

Ich tue mein Bestes!

Was ist „mein Bestes“, das ich tun kann?

 

------------------------------------------------------------------------------------------------

Weitere Impulse zum Nachlesen und Stöbern gibt es hier.

Bild: Domenic Hoffmann auf pixabay.com