Geistlicher Impuls

Der Advent weist hin auf IHN

Geistlicher Impuls des Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte zum ersten Advent.

Darum geht es im Advent: Klammere dich nicht an Dinge, die vergehen, sondern mach dich fest in Gottes Zusage, dass seine Liebe dich trägt. Dazu lädt uns die Adventszeit ein: Alles loslassen, was uns unfrei macht und den erwarten, der als lebendiges, unvergängliches Wort Gottes in die Welt kommen will.

Das bedeutet der Advent: Grundhaltungen unseres Lebens und unseres Daseins neu durchzudenken und in das Gebet zu kommen.

Advent heißt, dass der Mensch vor die letzten Dinge gerät, in die letzten Ordnungen gestellt wird, vor die letzten Fragen gebracht wird und letzte Antworten von ihm erwartet werden. Es geht um IHN, um SEIN Kommen und damit um ALLES: Wir erwarten im Advent den Messias!

Wir glauben, dass Jesus Christus es ist, der als Messias den Frieden, die Gerechtigkeit und die Liebe Gottes zu den Menschen gebracht hat. Auch zu uns. An dunklen Abenden zünden wir im Advent ein Licht an. Es erinnert uns, dass auch in der Nacht eine Hoffnung brennt. Auch wenn wir heute in Frieden leben, gibt es immer noch Tränen und Angst. Auch bei uns stehen Menschen vor den Trümmern ihres Lebens, wissen nicht, wie es weitergehen soll, sehnen sich nach einem neuen Anfang. Der Advent weist hin auf IHN - auf seine Realität, sein Leben, seine Liebe. Nutzen wir den Advent. Wenn wir wachsam sind, werden wir IHN entdecken, auch in unserem Leben, in diesem Advent!


Weitere geistliche Impulse zum Nachlesen und Stöbern findest Du hier


Bild: pixabay.com