Gleich am Donnerstagmorgen besuchte Erzbischof Heße, Sonderbeauftragter für Flüchtlingsfragen der Deutschen Bischofskonferenz das Infomobil. Besonders die Roadshow als deutschlandweit verfügbare Bildungsmaßnahme wurden von ihm gelobt, ebenso wie der große Einsatz des Kolping-Netzwerks für Geflüchtete in dem Bereich der Integration.

Bundesministerin Anja Karliczek ließ es sich nicht nehmen, sich das Infomobil direkt am ersten Tag anzusehen. Als Bundesministerin für Bildung und Forschung ist ihr Toleranz ein wichtiges Anliegen. So führten wir ein angeregtes Gespräch über den Bildungsauftrag der Kolping Roadshow Integration.

Am Samstag gab es einen weiteren hohen Besuch von Bundesminister Hubertus Heil. Auch er betonte die Wichtigkeit von Integration und Toleranz und lobte den bildenden und dialogfördernden Ansatz, den die Roadshow verfolgt.

Die Kolping Roadshow Integration überzeugte viele neue Interessenten und traf alte Bekannte wieder, die das Mobil bereits zu Besuch hatten und mal sehen wollten, was sich seitdem verändert hat. So fand beispielsweise ein intensiver Austausch mit unseren Kooperationspartnern von missio statt. Während sich BesucherInnen am anspruchsvollen Weltpuzzle versuchten, sprachen und informierten wir über unsere Arbeit und die Inhalte des Infomobils.

Viele Kinder und auch einige Erwachsene nutzten auch unser ruhiges Angebot, um dem Trubel der Kirchenmeile kurz zu entkommen und schauten mit uns Filme zum Thema Flucht. In anschließenden Gesprächen reflektierten wir gemeinsam, was sie sich ansahen.

Wir blicken auf einen vielfältigen und erfolgreichen Einsatz zurück.