Im Herbst 1841 reiste Adolph Kolping mit Freunden von München nach Venedig. Auf den mehrwöchigen Fußmärschen passierte er unter anderem Innsbruck, Meran und Verona. Seine Eindrücke notierte er für die Daheimgebliebenen in einem extra für diese Reise angelegten Büchlein. So erfahren wir hautnah seine Wahrnehmung der Landschaft, der Leute und der Kunst. Das 188 Seiten zählende Notizbuch weist erste Spuren von Tintenfraß auf. Dabei zersetzen Säuren der Tinte langsam das Papier; später entstehen an den betroffenen Schriftzügen Löcher, und im Extremfall kann das Papier komplett zerfallen. Je früher es behandelt wird, umso besser.