Das Tagungszentrum „Esperanto“ in Fulda
bildet den Veranstaltungsort des bundesweiten Zukunftsforums am 30. März.

Otto M.
Ansprechpartner
Otto M. Jacobs
Referent
Kolpingwerk Deutschland gGmbH
Telefon 0221 20701-134
Telefax 0221 20701-149

Video-Clip

Bundesweites Zukunftsforum 30. März 2019

Beim bundesweiten Zukunftsforum in Fulda am 30. März 2019 standen zentrale Themenfelder unserer Verbandsarbeit zur Diskussion. Auf dieser Seite findest Du alle Informationen zur Veranstaltung, die am Tag der Veranstaltung selbst, bereitgestellt wurden.


Bildergalerie

In dieser Bildergalerie findest Du ausgewählte Fotos, die während des Zukunftsforums aufgenommen werden. Sie wird nach und nach aktualisiert. 


News vom bundesweiten Zukunftsforum

  • Bundesweites Zukunftsforum in Fulda – mehr lesen
  • Zukunftsforscher Jörg Heynkes spricht über die Welt von übermorgen – mehr lesen
  • Profilschärfung, Mitgliedschaft, Zusammenarbeit – mehr lesen
  • Der Mensch im Mittelpunkt – mehr lesen

Ablaufplan des Tages

  • Begrüßung, Tagesüberblick und Einstieg
  • Was geschah bisher? Die Themen des Zukunftsprozesses im Zeitraffer
  • „Zukunft 4.1 - Die große digitale Transformation“ Auf welche Gesellschaft bereiten wir uns eigentlich vor? Keynote von Jörg Heynkes
  • Wohin soll es nun mit Kolping gehen? Die zentralen Themenfelder für unsere Zukunft – Gemeinsame Bearbeitung und erste Positionierung
  • Ausblick auf die nächsten Schritte, Verabschiedung

Ausblick

Voraussichtlich bis zur Bundesversammlung 2020 werden die bisherigen Ergebnisse und Erkenntnisse des Zukunftsprozesses verdichtet sein. Auf dieser Grundlage könnte die Bundesversammlung 2020 programmatische und organisatorische Richtungsentscheidungen beschießen.

Der bisherige Verlauf des Zukunftsprozesses hat gezeigt, dass der Verband Zeit benötigt, um aktiviert zu werden und um die Auseinandersetzung mit kritischen und umstrittenen Themen in der angemessenen Intensität führen zu können.

Erkenntnis des bisherigen Zukunftsprozesses ist einerseits, dass viele Aspekte des Leitbildes „Kolping – verantwortlich leben, solidarisch handeln“ aus dem Jahre 2000 zwar inhaltlich noch gültig sind, dass es aber zentrale Punkte gibt, an denen mehr Klarheit notwendig erscheint. Außerdem ist der Wunsch nach ausgewählten Aussagen mit einem stärkeren programmatischen Charakter und klarerer Fokussierung an vielen Stellen im Zukunftsprozess deutlich geworden.