Bundesebene Netzwerk für Geflüchtete

Kolping-Netzwerk für Geflüchtete – und was macht Ihr?

„Wer Mut zeigt, macht Mut.“ So hat es der selige Adolph Kolping im Jahre 1864 formuliert. Wir – als Kolpingwerk – zeigen in den letzten Monaten Mut. Direkt vor Ort, in den Kommunen und in den Landkreisen sowie den Pfarrgemeinden. Überall sind Kolpingschwestern und Kolpingbrüder aktiv in der Arbeit mit Geflüchteten.

Das Kolpingwerk Deutschland, die Kolping-Bildungsunternehmen und der Verband der Kolpinghäuser haben sich zu einem Kolping-Netzwerk für Geflüchtete zusammengeschlossen. Sowohl im politischen als auch im kirchlichen pastoralen Raum machen wir Aufmerksam auf das bundesweite Engagement des Kolpingwerkes mit seinen verbandlichen Einrichtungen und Unternehmen. Gemeinsam wollen wir für die Arbeit mit Geflüchteten eintreten.

Um einen noch besseren Überblick über die bisherigen Aktivitäten zu erlangen und politisch mit einer gemeinsamen starken Stimme zu sprechen, bitten wir – auch die Kolpingsfamilien vor Ort – darum den folgenden Online-Fragebogen https://www.umfrageonline.com/s/974c37d auszufüllen. Um eine Rückmeldung bitten wir bis zum 14.03.2016. Für direkte Nachfragen steht Frau Samantha Ruppel zur Verfügung. Selbstverständlich werden wir eine Übersicht nur anonym Veröffentlichen, ggf. würden wir im Einzelfall direkt Rücksprache nehmen.

Weitere Infos zum "Vernetzungstreffen" am 30.März und Kontakt-Informationen zu Samantha Ruppel hier.