Netzwerk für Geflüchtete

Großheubach lernt arabische Küche kennen

Am Samstag, den 12. März, veranstaltete die Kolpingsfamilie Großheubach mit dem Asylhelferkreis „G.U.T.“ unter dem Motto „Fremde Kost“ ein gemeinsames Kochen mit den ortsansässigen Asylbewerbern.

Unter der Anleitung der syrischen und afghanischen Frauen wurde geschnitten, gehakt, geknetet, gebraten und frittiert. Rund drei Stunden herrschte reges Treiben in der Küche, währenddessen im Vorraum die Kolpingjugend mit den Kindern aus Syrien und Afghanistan spielte. Die Großheubacher lernten dabei unter anderem, wie man fachmännisch Kartoffeln und Zucchini in Sekundenschnelle aushöhlt, diese dann mit Reis und Fleisch befüllt und in Öl frittiert. Auch Weinblätter wurden gerollt, Gemüseteigtaschen sowie süße Teigteilchen hergestellt. Die Verständigung klappte dabei reibungslos, im wahrsten Sinne des Wortes „mit Händen und Füßen“.