Netzwerk für Geflüchtete

Das Infomobil am Bodensee

Vom 22. bis 25. Oktober war das Infomobil in Rielasingen-Worblingen im Einsatz.

Am Sonntag war die Roadshow in das jährlich stattfindende Fest der Kolpingsfamilie von Rielasingen eingebunden. Am Montagvormittag wurden die fünften Klassen der ten-Brink Gemeinschaftsschule zum Thema „Heimat“ geschult. Die Schülerinnen und Schüler überlegten sich in einem ersten Schritt, welche Bedürfnisse sie haben, auf welche Weise sie diese erfüllen, und was dies mit Heimat zu tun hat. Durch eine anschließende Auseinandersetzung mit den Gründen, weshalb Menschen fliehen, wurde der Bogen zum Thema "Integration" geschlagen.

Am Montagabend wurde eine Multiplikatorinnen- und Multiplikatoren-Schulung zum Thema „Integration von Geflüchteten ins Gemeindeleben“ durchgeführt. Durch den Wahlerfolg der AfD und unterschiedliche Erfahrungen mit dem Thema Rassismus bestand bei den ca. 20 Teilnehmenden das Bedürfnis, sich über diese Entwicklung auszutauschen und gemeinsame Schritte zu organisieren. Diesem Wunsch wurde entsprochen und es entwickelte sich ein fruchtbarer Austausch über die eigenen Erfahrungen und die Möglichkeiten zur Vernetzung.

Am Dienstag- und Mittwochvormittag wurden die Klassen 2 bis 4 der Scheffelschule geschult. Auch hier ging es um das Thema „Heimat und Fluchtursachen“, welches mit altersgerechten Methoden bearbeitet wurde. Insgesamt lässt sich festhalten, dass der Einsatz in Rielasingen-Worblingen in vielfältiger Weise die dortige Zivilgesellschaft gestärkt und das Thema "Integration" positiv vermittelt hat.