Bundesebene Netzwerk für Geflüchtete

Bundesvorstand zum Weltflüchtlingstag am 20. Juni

Aktuelle Positionierung zu Fragen der Integration, Bildung und Unterbringung von Geflüchteten in Deutschland.

Für den bevorstehenden Weltflüchtlingstag hat der Bundesvorstand in seiner Juni-Sitzung eine Erklärung verabschiedet. Viele Mitglieder des Kolpingwerkes Deutschland engagieren sich in der Arbeit mit Geflüchteten. Mit der Schaffung des Kolping-Netzwerks für Geflüchtete, einem Zusammenschluss des Kolpingwerkes Deutschland, dem Verband der Kolpinghäuser und dem Verband der Kolpingbildungsunternehmen, wurde ein Integrationssystem geschaffen, das mit seinen Strukturen und den vier Säulen „wohnen, begleiten, bilden und zusammenleben“ bundesweit Vorbildcharakter besitzt. Im Engagement für unbegleitete, minderjährige Geflüchtete sieht das Kolpingwerk einen besonderen Auftrag.

Der Bundesvorstand hat sich deshalb zu den Themenfeldern Integration als Aufgabe, Asylverfahren, Integrationsförderung, Integration durch Bildung und Qualifizierung, Unterbringung, Familiennachzug, medizinische Versorgung, Integration von besonders schutzbedürftigen Personen, Finanzierung und Fluchtursachenbekämpfung positioniert. Der Wortlaut der Erklärung wird zeitnah zum Weltflüchtlingstag veröffentlicht, u.a. auf der Homepage kolping.de.

Ansprechpartnerin im Bundessekretariat:

Samantha Ruppel  

Projektreferentin „Kolping-Netzwerk für Geflüchtete“

E-Mail: samantha.ruppel[at]kolping.de