Aus den Regionen

Total sozial 2015

Benefizdinner der Kolpingjugend Lauf

(DV Bamberg) Zum ersten Mal organisierte die Kolpingjugend Lauf, am 11. April, unter dem Motto „Gutes essen und Gutes tun“ ein Benefizdinner zugunsten des Laufer Kinderhilfsfonds und des Hans-Bößner-Hilfswerks. 

Unter der Schirmherrschaft vom 1. Bürgermeister Benedikt Bisping, wurde den 60 begeisterten Gästen im ausgebuchten Pfarrsaal von St. Otto ein Vier-Gänge-Menü, bestehend aus Karotten-Sellerie-Suppe, selbstgemachten Kräuter-Ravioli in Salbeibutter, rosa gebratenem Roastbeef mit Polenta und Schokotörtchen mit halbflüssigen Kern und Vanilleeis, serviert. Hierbei war es den Organisatoren neben dem guten Zweck ebenso wichtig, gute regionale Lebensmittel zu verwenden.Aus diesem Grund wurde der Großteil der eingesetzten Produkte von Direktvermarktern aus der Öko-Modell-Region sowie Laufer Unternehmen bezogen: Das Gemüse kam vom Hutzelhof, das Roastbeef von der Metzgerei Weber, das Eis von der Eislounge, viele weitere Lebensmittel aus dem Bioladen, der Wein von Frau Kubli (der ehemaligen Leiterin des Laufer Industriemuseums) und die Dekoration von Le Chapeau. Stimmungsvoll musikalisch umrahmt wurde der Abend von Hannes Stegmeier. 

"Insgesamt waren über 25 Mitglieder der Kolpingjugend Lauf an dem Projekt beteiligt", so der Organisator des Dinners Johannes Auernheimer. "Jeder hat sich mit seinen Stärken eingebracht, egal ob das in der Küche, im Service, bei der technischen Umsetzung, in der Dekoration oder beim Unterhalten der Gäste war. Ich bin sehr stolz auf die ganze Kolpingjugend, dass wir diese Mammutaufgabe so gut gestemmt haben". 
Doch der Abend sollte nicht nur unterhaltsam und lecker sein, sondern war eben auch eine Benefizveranstaltung. Insgesamt konnten für den guten Zweck 2 000 Euro aus den Einnahmen sowie aus weiteren Spenden eingenommen werden. Mit der Aktion setzte die Ortsgruppe einen ersten Akzent im Rahmen des Jahresmottos "Total sozial 2015" der Kolpingjugend DV Bamberg, das zeigen soll, dass sich die Jugendlichen auch 150 Jahre nach dem Tod des Sozialreformers Adolph Kolping für ihre Mitmenschen einsetzen.

Text/Foto: Johannes Auernheimer