Bundesebene

Vorbereitungen zu den Sozialwahlen nehmen Kontur an

Am vergangenen Wochenende kamen in Rückersbach Engagierte und Interessierte aus den Diözesan- und Landesverbänden / Regionen im Kolpingwerk Deutschland zusammen, um sich im Rahmen einer Fachtagung mit den Sozialwahlen 2017 zu befassen.

Unter der Leitung von Reinhold Padlesak, Vorsitzender der Kommission „Soziale Selbstverwaltung“ im Bundesfachausschuss „Arbeitswelt und Soziales“, wurde zwei Tage zu inhaltlichen und organisatorischen Fragestellungen beraten. Den Auftakt machte Bundessekretär Ulrich Vollmer mit einem Impulsreferat unter der Überschrift „Das Kolpingwerk als Arbeitnehmerorganisation - Selbstverständnis und Auftrag“. In seinem Vortrag erinnerte er an die gemeinsame Geschichte und das Engagement des Kolpingwerks Deutschland in der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Arbeitnehmer-Organisationen (ACA). Besonders betonte und lobte Ulrich Vollmer die harmonische Beziehung zwischen den drei Mitgliedsverbänden Katholische Arbeitnehmerbewegung (KAB), Bundesverband Evangelischer Arbeitnehmerorganisationen (BVEA) und Kolpingwerk Deutschland. Diese langjährige, ökumenische Verbindung, aber auch die gute Zusammenarbeit mit den DGB-Gewerkschaften, sei eine gute Grundlage für einen Erfolg bei den anstehenden Sozialwahlen im Jahr 2017.

Ziel der Fachtagung war es auch, die strategischen und organisatorischen Hintergründe zu den anstehenden Sozialwahlen zu erläutern. Hierzu informierte Oskar Obarowski, als Referatsleiter „Arbeitswelt und Soziales“ sowie Geschäftsführer der Bundes-ACA, über die bisherigen Planungen und anstehenden Entscheidungen. Die gemeinsame Diskussion machte deutlich, wie komplex die Materie und wie wichtig die innerverbandliche Kommunikation und Information ist.

Auf ein positives Feedback stieß die Vorstellung des Kampagnendesigns für den kommenden Wahlkampf. Insgesamt waren sich die Teilnehmenden einig, dass die neue Linie eine gute Wahl ist. Gerade vor dem Hintergrund des Designs der letzten Sozialwahlen, sei ein Richtungswechsel nötig gewesen. Zuversicht zeigte sich auch dahingehend, dass die jüngere Zielgruppe und Frauen hier besser angesprochen werden.

Informiert wurde außerdem über die Suche nach Kandidatinnen und Kandidaten für ein Mandat in der Sozialen Selbstverwaltung. Noch bis zum 30. Mai 2016 haben Verbandsmitglieder die Möglichkeit, sich über entsprechende Flyer und Online-Ausschreibungen auf ein solches zu bewerben. Weitere Informationen sind hier oder unter www.aca-online.de abrufbar.

Abschließend zog Reinhold Padlesak das Fazit, dass es richtig war, die Fachtagung bereits zu diesem frühen Zeitpunkt durchzuführen. Es hätte sich gezeigt, wo noch „Baustellen“ sind und welche Weichen noch gestellt werden müssen. Oskar Obarowski sagte zudem zu, die Kommunikation im Verband verstärkt zu intensivieren und dabei vor allem die Diözesan- und Landesverbände / Regionen mitnehmen zu wollen.

Übrigens: Auch die aktuelle Ausgabe des Kolpingmagazins widmet sich dem Thema Sozialwahlen. Hier stellen sich zwei Aktive vor und berichten über ihr Engagement.