Aus den Regionen

Erziehung: Lust statt Frust

Passend zum Beitrag in Idee & Tat 1-2018 zum Thema "KESS erziehen" gibt es im Kolpingwerk Diözesanverband Passau einen aktuellen Kurs.

Das Münchener Institut für Forschung und Ausbildung in Kommunikationstherapie führte eine umfassende Auswertung der Elternkurse „Kess-erziehen“ durch. Demnach bewirkt der Kurs eine deutliche Veränderung der elterlichen Erziehungshaltung hin zu einem respektvollen Erziehungsstil, der Kinder ermutigt und gegenseitiges Verständnis fördert, aber auch Regeln und notwendige Grenzen klar setzt. Kess-erziehen-Kurse steigern die Erziehungskompetenzen und die Problemlösefähigkeiten von Müttern und Vätern nachhaltig. Zwei Drittel der Eltern fühlen sich hinsichtlich der Erziehung weniger gestresst und können notwendige Grenzen besser setzen. Zudem konnte festgestellt werden, dass die Kursteilnahme die Eltern-Kind-Beziehung stärkt. Eltern gewinnen durch den Kurs Sicherheit in ihrer Erziehung. Selbstzweifel, Frustration und Versagensgefühle nehmen dagegen dauerhaft ab.  

In der Diözese Passau führt das Kolping-Bildungswerk durch seinen zertifizierten Kursleiter, Dr. Claus-Rüdiger Heikenwälder (Foto), der selbst Vater von drei Kindern ist, die Elternkurse durch. Der Elternkurs „Weniger Stress. Mehr Freude.“ wendet sich insbesondere an Eltern mit Kindern von 2 bis 12 Jahren. Der Kurs beginnt am 19. Februar um 19 Uhr in Burghausen, Pfarrzentrum St. Konrad und wird an den folgenden vier Montagen bis 19. März jeweils von 19 bis 21:30 Uhr fortgesetzt.
Informationen: Telefon: (0851) 393-7361 – E-Mail: kolping[at]bistum-passau.de.

Foto: Kursleiter Dr. Claus-Rüdiger Heikenwälder als zertifizierter Kursleiter veranschaulicht das Kess-Erziehungsmodell. 


Beitrag in Idee & Tat 1-2018 zum Download als PDF