Bundesebene News

Auf den Spuren des Friedens

Der 101. Katholikentag vom 9. bis 13. Mai 2018 in Münster lud ein, sich auf die Spuren des Friedens zu machen. Das Kolpingwerk Deutschland ist diesem Aufruf gefolgt und hat das vielseitige Programm des Katholikentages mitgestaltet.

Bundespräses Josef Holtkotte sprach bei der Eröffnung des Kolpingstandes „...möge dieses Zelt unser Friedenszelt sein und ein Zuhause für uns als Kolpingwerk in diesen Tagen.“ Für unzählige Kolpingfreunde aus ganz Deutschland aber auch sehr viele Katholikentagsbesucher war das Kolpingzelt ein begehrter Treffpunkt. Über 10.000 Standbesucher werden vermutet: Zumindest wurden entsprechend viele Upgrade-Traubenzucker und Kaffees verteilt und ausgeschenkt. 

Höhepunkte in den Tagen waren dabei für das Kolpingwerk auch die vielfältigen Besuche und Gespräche aus Gesellschaft, Politik und Kirche. So konnten Hubert Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales (SPD), Kolpingmitglied Anja Karliczek, Bundesministerin für Bildung und Forschung (CDU/CSU), Kolpingmitglied Jens Spahn, Bundesgesundheitsminister (CDU/CSU) und Andrea Nahles, SPD-Vorsitzende und SPD-Bundestagsfraktionsvorsitzende begrüßt werden. Auch Thomas Sternberg, der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, sowie einige Bischöfe, Kirchenvertreter und Leitungen befreundeter Verbände besuchten den Kolping-Stand. Sogar der Apostolische Nuntius, Vertreter des Papstes in Detuschland, Nuntius Nikola Eterovic, unterhielt sich am Kolpingstand angeregt mit den anwesenden Kolpingern und Interessierten. 

An allen Tagen wurden unter dem Motto „Bei Kolping im Gespräch“ inhaltliche Themen des Kolpingwerkes vorgestellt. So wurde die „Familienerholung bei Kolping“ präsentiert, an der Elisabeth Winkelmeier-Becker, MdB, Vorsitzende des Katholischen Arbeitskreises für Familienerholung und Benedikt Vollmer, Geschäftsführer der Kolping-Familienferienstätte in Salem, teilnahmen. Unter dem Titel „Kaffeeklatsch mit Yvonne“ wurde das Kolping-Kaffeeprojekt „Tatico“ den Anwesenden am Stand näher gebracht. Dabei waren  Yvonne Willicks, Moderatorin beim WDR, Bundespräses Josef Holtkotte und die stellvertretende Bundesvorsitzende Klaudia Rudersdorf mit Klaus Langen, dem Kaffeeröster des Tatico-Kaffees im Gespräch und berichteten anhand dieses Projektes ausführlich über die Erfolgsgeschichte einer partnerschaftlichen Kolpingarbeit in der Welt.

Spannend war auch das Gespräch mit Msgr. Luis Augusto Castro Quiroga, Erzbischof von Tunja in Kolumbien, der als Augenzeuge und Beteiligter vom schwierigen Friedensprozess in Kolumbien berichtete. Zusammen mit der bischöflichen Aktion Adveniat engagiert sich das Kolpingwerk Deutschland für diesen Prozess. Ein weiterer Höhepunkt war so auch das „Welt-Konzert“ am Aasee. Dabei gaben Stefan Jentgens, Geschäftsführer von Adveniat und Klaudia Rudersdorf zu Beginn des Konzertes mit der kolumbianischen Band La Mamba Negra Informationen zum Hintergrund des Friedensprozesses in Kolumbien. Gemeinsam riefen sie dazu auf, Friedensbotschafter zu sein oder zu werden.

Auf der Aktionsbühne der Kirchenmeile Süd ganz in der Nähe des Kolping-Standes fand eine von Yvonne Willicks moderierte Podiumsdiskussion zum Thema „Internationale Partnerschaftsarbeit im Kolpingwerk – gesellschaftlicher Frieden und Aufbau von Zivilstrukturen“ statt. Podiumsteilnehmende waren Klaudia Rudersdorf, stellvertretende Bundesvorsitzendes des Kolpingwerkes Deutschland, Peter Schrage, Bundesleiter der Kolpingjugend im Kolpingwerk Deutschland, Klaus Langen, Geschäftsführer Tatico-Kaffee, Matthias Knauff, Vorsitzender DFA Internationalität und Eine Welt, Fred Wakisa, Uganda Kolping Society und Sigrid Stapel, Kolping International. 

Ebenfalls am Katholikentags-Samstag fand eine Podiumsdiskussion zum Thema "Friedliche digitalie Arbeitswelt 4.0?" mit Hubertus Heil (SPD), Bundesminister für Arbeit und Soziales, statt. Katholiken in Wirtschaft und Verwaltung (KKV), Christliche Arbeiterjugend (CAJ), Katholische Arbeitnehmer-Bewegung (KAB), Katholische Sozialwissenschaftliche Zentralstelle (KSZ), Kolpingwerk Deutschland und Bund Katholischer Unternehmer (BKU) hatten den Bundesminister und weitere Gäste zur Diskussion eingeladen. Einen Bericht dazu findest Du hier. Alles rund um das Thema Digitalisierung findest Du auf der Kolping-Themenseite dazu. 

Schon zur guten Tradition der Katholikentage ist der gemeinsame Kolping-Gottesdienst am Samstagabend geworden. Bundespräses Josef Holtkotte stellte den Gottesdienst unter das Thema „...ohne Gott kein Friede und kein Glück!“ (Adolph Kolping) und ging in seiner Predigt auf dieses Zitat ein. "In unserer Kolpinggemeinschaft gestalten wir dazu mit an einer Kirche des Miteinanders, des Volkes Gottes", sagte Holtkotte. "Wir gestalten mit, nicht mit einfachen Schablonen oder billigen Parolen, sondern mit Gewissen und einem Menschenbild, das andere ernst nimmt und jedem Menschen seine Würde lässt. Bei dieser Suche nach Frieden sind wir in und mit unserem Glauben auf dem Weg." Den vollständigen Predigttext kannst Du im Anhang dieser Nachricht als PDF herunterladen. Musikalisch begleitet wurde dieser begeisternde Gottesdienst von der Gruppe effata[!].

Eine Fotoauswahl u.a. mit prominenten Besucher des Kolping-Standes und weiteren Aufnahmen vom Katholikentag in Münster stellen wir Dir zur Verfügung: Viel Spaß beim Durchklicken und Betrachten!

Zur Bildergalerie vom 101. Katholikentag