Aus den Regionen

Ankum: Kolping-Kinotag zur Colonia Dignidad

Die Kolpingsfamilie und die Kolpingjugend in Ankum (DV Osnabrück) möchten mit ihrer Aufklärungsarbeit das Thema für die Öffentlichkeit in den Fokus rücken und den Opfern eine Stimme geben.

Colonia Dignidad – dieser Name ist bis heute ein Synonym für religiösen Fanatismus, Ausbeutung, Folter, sexuellen Missbrauch, Mord – und leider auch viel Straflosigkeit. Die Opfer der Anfang der 1960er Jahre vom deutschen Laienprediger Paul Schäfer gegründete Sektensiedlung im Süden Chiles kämpfen bis heute für Gerechtigkeit.

Erstmals werden an einem Podium zur Colonia Dignidad auch ehemalige Bewohner der Kolonie als Zeitzeugen teilnehmen.

Als weitere Gäste kann die Kolpingsfamilie Ankum am 8. März Dr. André Berghegger als Mitglied des Deutschen Bundestages, den Menschenrechtler (Amnesty International) und Buchautor Dieter Maier, Jan Stehle vom Forschungs- & Dokumentationszentrum Chile-Lateinamerika e.V. in Berlin, Maike Dreckmann, Doktorandin zum Thema Colonia Dignidad, Petra Isabel Schlagenhauf, Rechtsanwältin und Opfervertreterin sowie Jürgen Karwelat als Sprecher der Not- und Interessengemeinschaft der Geschädigten der Colonia Dignidad begrüßen.

Neben vielen Informationen zum Thema Colonia Dignidad auf der Homepage www.kinotag.kolping-ankum.de bietet die Kolpingsfamilie in Ankum den Themeneinstieg mit dem Spielfilm „Colonia Dignidad – Es gibt kein Zurück“ an. Das Gloria Kinocenter Ankum zeigt am 28. Februar den Film des Oscar-Prämierten Regisseurs Florian Gallenberger mit Emma Watson, Daniel Brühl und Michael Nyqvist in den Hauptrollen. Der Thriller gibt authentisch die Begebenheiten der Colonia Dignidad wieder. Ferner wird die Kolpingjugend zusammen mit der Ankumer August-Benninghaus-Schule in den oberen Jahrgängen das Thema im Unterricht aufarbeiten

Die Kolpingsfamilie Ankum sieht bei der derzeitig langwierigen Regierungsfindung die Gefahr, dass der Beschluss des Bundestages vom Juni 2017 zur Colonia Dignidad ins Hintertreffen gerät und damit nicht mehr die notwendige Aufmerksamkeit erhält. „Es wird Zeit, dass den Opfern endlich Gerechtigkeit wiederfährt“, so Franz-Josef Ewerding vom Ankumer Kolpingvorstand.