Bundesebene Geistlicher Impuls

Ent-schleunigen

Zum heutigen Sonntag empfiehlt Kolping-Bundespräses Josef Holtkotte einen Text unter der Überschrift "Ent-schleunigen"

Was ist los mit unserer Welt?
Was ist los mit unserer Zeit?
Immer mehr.
Immer besser.
Immer schneller.
Immer lauter.
Immer hektischer.
Noch eine Idee.
Noch ein Termin.
Noch eine Aktivität.
Wir legen uns krumm.
Wir stopfen uns voll.
Wir strengen uns an.
Wir strengen uns noch mehr an.
- Und doch ändert sich nichts.
Also noch mehr tun.
Und noch mehr machen.
Könnte es sein,
dass wir das Eigentliche
verloren haben,
vergessen, verdrängt?
Könnte es sein,
dass wir unsere Wurzeln
abgeschnitten haben,
die Quellen zugeschüttet haben?
Könnte es sein,
dass wir gerade deshalb
so viel tun?
Könnte es sein,
dass wir die Fragen
nicht mehr aushalten
und deshalb
dauernd Antworten geben?
Könnte es sein,
dass wir die Stille
nicht mehr aushalten
und deshalb so laut
geworden sind?
Könnte es sein,
dass wir uns selbst
nicht mehr aushalten
und uns deshalb so sehr
nach außen orientieren?
Könnte es sein,
dass wir
vor lauter Unterwegs-Sein
das Ziel aus den Augen
verloren haben?
Vielleicht müssen wir
den Teufelskreis
von Machbarkeit,
von Leistung und Tun
einfach durchbrechen,
um das zu finden,
was wir wirklich suchen,
damit unser Herz
wieder ruhig wird.
Vielleicht ist jetzt
Innehalten angesagt,
Tempo herausnehmen,
sich neu orientieren,
den Weg neu bestimmen.
Jetzt ist die Zeit,
hinzuhören, sich hinzugeben.
Jetzt ist die Zeit,
einem Größeren zu vertrauen.