Aus den Regionen

Zentrum für Bildung, Gesundheit, Integration

Sanierung der Kolping Akademie im Kolpinghaus in Donauwörth abgeschlossen

Die bauliche Umgestaltung und die Verschönerung des Zentrums zeigt optisch die Ausrichtung der Kolping Akademie als Zentrum für Bildung, Gesundheit und Integration“, freut sich Gebhard Kaiser, Vorsitzender des Kolping-Bildungswerkes in der Diözese Augsburg, über die gelungene Sanierung der Kolping Akademie im Kolpinghaus in Donauwörth. Die Kolpinggebäude im Ried wurden in den vergangenen 18 Monaten brandschutztechnisch saniert und grundlegend modernisiert. Am 26. Juli 2018 fand die feierliche Segnung der Räume und des neu geschaffenen Platzes durch Kolping-Diözesanpräses Alois Zeller statt.

Vorstand und Geschäftsleitung der Kolping Akademie sei es ein besonderes Anliegen, mit der Investition für die Anforderungen der kommenden Jahre gerüstet zu sein, sagte Kaiser bei der Einweihung. Insgesamt rund 4,2 Millionen Euro hat die Kolping Akademie in die bauliche Ertüchtigung der beiden Gebäude in Donauwörth investiert. Schon von außen präsentieren sie sich jetzt mit einer neu gestalteten Fassade, einem umgestalteten Eingangsbereich und einer neuen Beschilderung.

Der Stuttgarter Architekt Dominique Dinies und Bauleiter Thilo Fischer hatten bei der Planung und Umsetzung mit den verschiedenen Ebenen, die barrierefrei zusammengeführt werden mussten, zu kämpfen. Auch musste eine Verbindung zwischen dem Akademiegebäude und dem Werkstatthaus geschaffen werden. Mit der sich weit hin öffnenden Terrasse und einem neu gestalteten Platz mit Sitzgelegenheiten ist ein Ort der Begegnung entstanden. Zu einer kurzfristigen Verzögerung sorgte der Fund von mittelalterlichen Skeletten bei Ausschachtungsarbeiten.

Eine großzügige Treppenanlage verbindet jetzt die verschiedenen Ebenen. Eine moderne Aufzuganlage sorgt für Barrierefreiheit. Das neu gestaltete Bistro wird von den Auszubildenden der Fachrichtung Hotel und Gastronomie betrieben. Rund 70 Mittagessen werden derzeit pro Tag zubereitet und ausgegeben, hinzu kommt die Pausenverpflegung am Vormittag. Das Bistro der Kolping Akademie Donauwörth ist ein Zentrum der Begegnung für Kursteilnehmer, Seminarbesucher, Auszubildende und Mitarbeiter. Bei den Mitarbeitern der umliegenden Firmen gilt es bereits jetzt als Geheimtipp für die Mittagspause oder einen Kaffee am Nachmittag. Die Kolpingsfamilie und deren Kinderbetreuung haben weiterhin ihrer Räumlichkeiten im Kolpinghaus.

Das Werkstatthaus im hinteren Teil des Grundstückes beherbergt die Ausbildungswerkstätten der Bereiche Metall und Farbe. Der Bereich Holz, der seit Jahrzehnten an einem anderen Standort beheimatet ist, wird in das Haus umziehen, um Synergien besser zu nutzen. Auszubildende der Kolping-Ausbildungsfirma Kol.or waren am Umbau im eigenen Haus beteiligt. Sie führten nicht nur die Malerarbeiten innen aus, sondern auch die kompletten Fassadenarbeiten. Insgesamt waren mehr als 40 Firmen an den Bauarbeiten beteiligt, ein Großteil davon aus Donauwörth und dem umliegenden Landkreis. „Die Nähe zu den Firmen ist uns in zweifacher Hinsicht wichtig. Zum einen möchten wir, wie schon Adolph Kolping, das heimische Handwerk stärken. Zum anderen sind die Betriebe wichtige Kooperationspartner für Praktika und für den Start ins Berufsleben unserer Teilnehmer“, betont Geschäftsführerin Ursula Straub. Landrat Stefan Rößle bestätigte dies bei der Einweihung: „Die Kolping-Akademie ist ein wichtiger Partner für den Landkreis und hat im Herzen der Stadt den passenden Rahmen für ihre Aufgaben geschaffen.“

Die Kolping Akademie kann jetzt am Standort Donauwörth moderne und optimal ausgestattete Seminar- und EDV-Räume zur Vermietung anbieten. Die räumlichen Veränderungen, so betont Geschäftsführer Frank Jelitto, werden zu einer Ausweitung des Angebotes in der offenen Erwachsenenbildung führen. Die Angebote zur Berufsvorbereitung und Ausbildung für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit und den Jobcentern, ein zweiter Schwerpunkt der Kolping Akademie, profitieren ebenfalls.

Bei den Fürbitten während der Segensfeier betete Präses Zeller zusammen mit den rund 180 Gästen: „Für alle, die hierher kommen, um zu lernen, sich ausbilden und fördern zu lassen und Hilfestellungen für die Entwicklung ihrer Lebensperspektive zu bekommen: Schenke ihnen Offenheit für das Neue, Kraft, um in Schwierigkeiten nicht zu resignieren, Mut, ihre Talente einzusetzen und im Lernen erfolgreich zu sein.“

Seit über hundert Jahren steht das altehrwürdige Donauwörther Kolpinghaus kurz hinter der Wörnitzbrücke im Ried. Viele Nutzungen hat das Gebäude in dieser Zeit erfahren, vom Gesellenhaus mit Gästezimmern über ein Kriegslazarett, später ein Lichtspielhaus bis hin zu Büroräumen und einem Fotoladen. 1976 kam auf dem Grundstück ein Zentrum für die Kolping-Bildungsmaßnahmen unter dem Namen Kolping-Bildungszentrum Donauwörth hinzu. 2017 nahmen rund 5.000 Menschen an Bildungsmaßnahmen der Kolping Akademie in Donauwörth und deren Außenstellen teil. Insgesamt hat die Kolping Akademie in Donauwörth 116 Mitarbeiter. Schwerpunkt der Kolping Akademie ist es, jungen Menschen Zukunft zu eröffnen, Migranten bei der Integration zu unterstützen, Mitarbeiter von Firmen vom Auszubildenden bis zur Führungskraft als Schulungs-Anbieter zu begleiten sowie Unternehmen im Bereich Betriebliche Gesundheitsförderung zu unterstützen.

Infos: www.kolping-akademie.de